Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Fleshcrawl - Into The Catacombs Of Flesh

Review von Eddieson vom 04.12.2019 (1279 mal gelesen)
Fleshcrawl - Into The Catacombs Of Flesh Irgendwie war ja auf FLESHCRAWL immer Verlass. Von 1992 bis 2004 haben die Bayern-Buben in regelmäßigen Abständen ein Album nach dem anderen veröffentlicht und sich dadurch eine nicht unbedingt kleine Fangemeinde erspielt. Doch dann, nach "Structure Of Death" war plötzlich Schluss. Zumindest mit erneuten Veröffentlichungen (von zwei Splits 2016 mal abgesehen). Live waren die Todesmetaller aber immer mal wieder auf irgendwelchen Bühnen zu sehen. Und jetzt, 12 Jahre nach dem letzten Album, liefern FLESHCRAWL wieder.

Und um gleich die Gemüter zu beruhigen, auf FLESHCRAWL ist immer noch Verlass, denn es hat sich in den letzten 12 Jahren rein gar nichts geändert. Ihr glaubt mir nicht? Dann schmeißt die Scheibe in den Schacht und hört euch den Opener und Titeltrack an, der euch nach einem kurzen Intro zeigen wird, wo der Old-School-Hammer hängt. Schöner Midtempo-Kracher, der schwer nach Schweden klingt, während das folgende 'Mass Obliteration' einen großartigen Punk-Vibe verbreitet. Macht euch keine zu großen Gedanken, "Into The Catacombs Of Flesh" ist ein wunderschön vorhersehbares Album geworden, was bei FLESHCRAWL nach Heimat klingt. Keine Experimente, einfach purer Elchtod, wo sie immer zwischen den Genre-Vätern von DISMEMBER, GRAVE und UNLEASHED schwanken. Sei es das knallige 'Obliteration Bizarre' oder 'Red Streams Of Sorrow', die einfach Spaß machen oder doch eher das Heavy-Metal-beeinflusste 'Of Frozen Bloody Grounds'. Letztendlich ist es egal, denn das komplette Album macht ordentlich Spaß und wird am Ende von 'Amon Death And Desolation' gekrönt.

Tja, FLESHCRAWL was soll ich sagen? Ich hatte euch so ein ordentliches Geschoss nicht mehr zugetraut. Und in diesem Fall bin ich froh, dass ich mich geirrt habe. Aber vielleicht ist es ja bei euch wie mit einer guten Flasche Rotwein? Je älter, desto besser oder anders gesagt, je oller, je doller! Also, meine Empfehlung an alle, die die Band schon abgeschrieben haben, doch bitte mal zu "Into The Catacombs Of Flesh" zu greifen, um sich eines Besseren belehren zu lassen.



Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Into The Catacombs Of Flesh
02. Mass Obliteration
03. Ossuary Rituals
04. Funeral Storm
05. Grave Monger
06. Chained Impalement
07. Law Of Retaliation
08. Obliteration Bizarre
09. Red Streams Of Sorrow
10. Of Frozen Bloody Ground
11. Suffer The Dead
12. Amon Death And Desolation
Band Website: www.fleshcrawl.de/
Medium: CD
Spieldauer: 39:21 Minuten
VÖ: 29.11.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.12.2019 Into The Catacombs Of Flesh(8.5/10) von Eddieson

21.02.2004 Made Of Flesh(7.5/10) von Odin

24.09.2007 Structures Of Death(9.0/10) von Lestat

Interviews

27.10.2007 von Lestat

Liveberichte

23.02.2018 Rheine (Hypothalamus) von Eddieson

26.02.2004 Essen (Zeche Carl) von TexJoachim

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!