Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Thenighttimeproject - Pale Season

Review von Zephir vom 28.07.2019 (2274 mal gelesen)
Thenighttimeproject - Pale Season So richtig präsent waren die Schweden THENIGHTTIMEPROJECT mit ihrem selbstbetitelten Debüt von 2016 bis dato nicht, macht ihr Gründer Fredrik Norrman doch sehr viel mehr in seiner Rolle als amtierender Gitarrist von OCTOBER TIDE und Ex-Gitarrist von KATATONIA von sich Reden. Dabei ist seine neue Depressive-Rock-Formation durchaus eine eigene Betrachtung wert, spätestens jetzt, da das zweite Album "Pale Season" erscheint.

Erinnerte der Erstling von 2016 mit seinen elektronischen Einschlägen (so zum Beispiel in den Titeln 'Oneiros' oder 'Dissolve') hier und da an manche erwachsen-seriöse Vertreter der Darkwave-Szene, schlägt der Nachfolger deutlich stärker geerdete - will meinen: handgemachte - Töne an. Auch der Frontmann hat gewechselt: Der vormals zuständige Tobias Netzell (IN MOURNING, Ex-OCTOBER TIDE) ist inzwischen aus THENIGHTTIMEPROJECT ausgestiegen; auf "Pale Season" hören wir nun die Stimme von Alexander Backlund, der wiederum als Gastsänger auf dem jüngsten Album von OCTOBER TIDE mitwirkte ("In Splendor Below", 2019, Track 7: 'Seconds').

So weit zu den Personalangelegenheiten, zurück zur Musik. Die samtig-düstere Atmosphäre des Openers 'Hound', die sowohl in ihrem harmonischen Gefüge als auch in ihrem Wechselspiel aus introvertiertem Raunen und klagendem Cleangesang unweigerlich an METALLICAS 'Nothing Else Matters' denken lässt, durchzieht das gesamte Album: Über alle neun Tracks breitet sich das weiche schwarze Tuch der Dunkelheit und schattiert melancholisch das moderne Songwriting, das auch Freunden der zeitgenössischen ANATHEMA gefallen könnte. Den steten Vergleich mit KATATONIA wird Fredrik Norrman jedoch aushalten müssen. Das Tempo zieht selten an, Drummer Jonas Sköld wagt aber durchaus leicht experimentelle Varianten wie in 'Binary' oder im ganz dezent groovigen Titeltrack 'Pale Season'. Hier und da treten die Gitarren etwas herber hervor, so in 'Embers' oder zu Beginn von 'Signals In The Sky'. Im letztgenannten Track hören wir die Engelsstimme der Gastsängerin Heike Langhans, bekannt durch ihr Dark-Electronic-Projekt :LOR3L3I: und auch als Sängerin der Gothic Doom Metaller DRACONIAN. Feine elektronische Spielereien verzieren etwa 'Anti-Meridian' und den rein instrumental-atmosphärischen Rausschmeißer 'Meridian'.

Insgesamt hat "Pale Season" einen stetig fließenden Charakter, dessen gepflegte, zuweilen anklagende, aber niemals dramatische Schwermut reibungslos getragen wird von einer lupenreinen Sauberproduktion, die Tony Lindgren in den Fascination Street Studios gemastert hat (wie auch diverse Releases von OPETH). Freunde des melancholisch-depressiven, dabei anspruchsvollen und erwachsenen Rock-Genres können mit "Pale Season" nichts verkehrt machen.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Hound
02. Rotting Eden
03. Binary
04. Final Light
05. Embers
06. Pale Season
07. Anti Meridian
08. Signals In The Sky
09. Meridian
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 49:00 Minuten
VÖ: 28.06.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

28.07.2019 Pale Season(6.5/10) von Zephir

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!