Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Holocausto Canibal - Assintonia Hertziana

Review von Metal Guru vom 25.07.2019 (1825 mal gelesen)
Holocausto Canibal  - Assintonia Hertziana HOLOCAUSTO CANIBAL gründeten sich 1997 in Portugal, fabrizieren seitdem tödliches Metall und bestehen derzeit aus A.C. (Guitar), D.P. (Drums), E.F. (Guitar, Vocals), R.S. (Vocals) und Z.P. (Bass) - ok. Wem diese Kürzel nichts sagen - kein Problem, MIR sagen sie auch nichts und wenn wir zur Abwechslung mal ehrlich sind, werden 'richtige' Namen sowieso überschätzt, oder? Also, totes Metall aus Portugal klingt nicht viel anders als totes Metall aus Amiland - oder England - oder Frankreich - oder Italien - oder Österreich. Solange alle geschmacksdefinierenden Ingredienzien in richtiger Dosierung zusammengerührt werden, schmeckt's halt nach totem Metall. Ob hier allerdings - wie die Albumtitel vermuten lassen - auf Portugiesisch oder irgendeiner anderen Weltsprache gezüngelt wird, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen, da ich weder der portugiesischen Schrift/Sprache/Stimme mächtig bin, noch dem mir freundlicherweise zur Lauschung gelieferten MP3-Bundle auch nur irgendwelche Texte beiliegen, noch Punkt eins oder/und zwei wichtig wären - bei DEM Gebelle/Gegrunze/Gekrächze!

"Assintonia Hertziana" ist nicht weniger (aber auch nicht mehr) als ein komplettes 'Live-In-The-Studio'-Konzert ohne jegliche Nachbearbeitung - behauptet zumindest der Beipackzettel und warum sollte ich dem NICHT glauben? Ja, zweiundzwanzig Stücke der 2014er/2015er Setlist in siebenunddreißig kurzen (oder kürzeren) Moderminuten und drei noch kürzeren (oder gar nicht mehr messbaren) Schrecksekunden traditionelles Todesgeknüppel! Dabei lenken weder spielerische noch produktionelle noch klangliche Feinheiten von HOLOCAUSTO CANIBALs Kernaussage ab: Eins, zwo, drei, vier - direkt inne Fresse! Der Sound verhält sich - entgegen 'schmutziger' Titel wie beispielweise 'Compulsao Mucofagica/Puniçao Anal (Rapsódia)', 'Septicémia Vaginal' oder 'Vulva Rasgada' - vergleichsweise sauber, dynamisch und ausgewogen (wenn man denn derartige Vokabeln bei einer derartigen Produktion überhaupt verwenden will): Stimmen krächzen/grunzen/bellen (siehe oben), plastische Teller klötern/blecherne Felle klingeln (oder war's genau andersrum?), Breitbandklampfen breiten ihre (Frequenz-)Bänder mal rechts, mal links, meist synchron aus und selbst der Bass wird seiner Berufsbezeichnung mal gerecht! Besonders 'lustig' klingt für meine tinnitösen Altherrenohren die Schießbude, wenn (ja, WENN) alle anderen Instrumente für Bruchteile kaum messbarer Nanosekunden pausieren: Die Bassdrum wie 'n damen- oder herrenloser Schuhkarton Größe 50, die Snare wie 'ne randleere Raviolidose MIT untergehobenem Schnarrenteppisch und die Toms - na ja, eben wie leere Schuhkartons Größe 20 bis 30 OHNE untergehobene Schnarrenteppische. Das Ende eines Songs mündet direkt in den Anfang des nächsten (Songs), Ansagen gibt's gar nicht, Anzähler selten und Pausen - welche Pausen? Bewiese die Anzeige meines Solid-State-Players nicht das Gegenteil, zählte ich keine zweiundzwanzig Indexpunkte, die aufgrund mittleren bis höllischen Tempos wie im (Tief-)Flug an mir vorbei rattern.

Da steht: 'For fans of CARCASS, DYING FETUS, IMPETIGO, MORTICIAN und NAPALM DEATH' - das mag nicht nur so sein, sondern entspräche auch meiner Empfehlung - WENN ich denn eine solche abgeben wollte! Will ich aber gar nicht - muss doch jede/r selbst wissen, was er oder sie hört oder auch nicht oder wie oder was. Apropos: Was HOLOCAUSTO CANIBAL auf "Assintonia Hertziana" anzetteln, ödet mich weder an noch reißt es mich vom Hocker - alles gut und schön und den Verguss von sechs Tropfen metallischen Blutes wert ...

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Lactofilia Destalhada
02. Mutilada Em 10 Seg
03. Necro-Felação
04. Trucidada Na Paragem
05. Empalamento
06. Porno Hardgore
07. Objectofilia Platónica
08. Sangue
09. Infecçao Purulenta
10. Fetofilia - Incestuosa Sodomia Fetal
11. Corrosao Uretral
12. Prepúcio Obliterado
13. Possuída Pelo Grind
14. Apocalipse Zombie
15. Gore & Gajas
16. Holocausto Canibal
17. Compulsao Mucofagica / Puniçao Anal (Rapsódia)
18. Amizade Fálica
19. Septicémia Vaginal
20. Vulva Rasgada
21. Necrópsia Cadaverina
22. Violada Pela Moto-Serra
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 37:03 Minuten
VÖ: 21.06.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.07.2019 Assintonia Hertziana(6.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!