Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Slow Order - Eternal Fire

Review von Stormrider vom 28.06.2019 (2312 mal gelesen)
Slow Order - Eternal Fire Instrumentaler Stoner Rock mit massivem Doom-Einschlag. "Eternal Fire", das zweite Album der Italiener SLOW ORDER, ist ein Schwergewicht, zumindest was die Riffs und Grooves angeht. Denn Riffs mit viel Fuzz gibt es zuhauf, genauso wie groovige Drums. Wobei die Drums hier im Gesamtbild durchaus die Nase vorn haben. Der Sound ist erdig und warm und man hat das Gefühl, man sitzt auf einer durchgeranzten Couch in einem miefigen Proberaum und hört einer befreundeten Combo beim Jammen zu. Und genau hier liegt die Krux, denn die Songs des Trios sprechen nicht mit mir. Es fehlt einfach dieses gewisse Etwas, was eben wahlweise aus den Vocals kommt, oder im Instrumentalrock aus zugefügten, den Song führenden Melodien, kommt. Etwas, was aus einem soliden Fundament einen kompletten Song macht.

Nimmt man nun noch mal den Gedankengang, dass man im Proberaum auf der Couch gerade ein Bier schlürft, dann wartet man jede Minute darauf, dass die Tür aufgeht, der Sänger reinspaziert kommt und das Material komplettiert. Und weil genau das eben über die Spielzeit von 34 Minuten beziehungsweise acht Songs lang nicht passiert, bleibt "Eternal Fire" in Summe eine Aneinanderreihung von Riffs und Grooves, gepaart mit ein paar Leads. Für die Taktmitzähler des 47/63-Taktes passiert viel zu wenig Show Off, und für den normalen Hörer fließt die Chose so dahin und man wartet ständig auf den Vokaleinsatz oder irgendetwas, was man beim zweiten oder dritten Hören wiedererkennt, aber dafür ist es dann einfach zu wenig spannend. Keine Ahnung, was hier die Zielgruppe sein soll, aber vermutlich am ehesten Stoner oder Doomer. Mir fehlt indes einfach zu viel, um dem Gebotenen mehr als ein wohlwollendes "ganz nett, aber gefühlt unfertig" abringen zu können.



Gesamtwertung: 4.0 Punkte
blood blood blood blood dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Eternal Fire
02. Obsessive Tale
03. Serpent's Son
04. Eclipse
05. Kanavar
06. The Hunter
07. Starweed
08. Black Mass
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 33:59 Minuten
VÖ: 14.06.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

28.06.2019 Eternal Fire(4.0/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Tankard - Pavlov's Dawgs (Review spicken)

Nestor - Kids In Ghost Town

Resist The Ocean - In Death We Are Equal

Hexed - Pagans Rising

Eternal Helcaraxe - Drown In Ash

Scarlet Dorn - Queen Of Broken Dreams

Aviana - Corporation

Vermocracy - Age Of Dysphoria

Hammerstar - Hammerstar

Unchained Horizon - Fallen Kingdom

Infidel Rising - A Complex Divinity

Seax - Speed Inferno

Aura - Underwater

Behind Your Fear - Anthropocene

Autophagy - Bacteriophage

Acephalix - Theothanatology

Ellende - Ellenbogengesellschaft

Firtan - Marter

Eclesios - Halls Of Salvation

Coldworld - Isolation

Précieux Sang - Les Nuits De Gethsémani

Givre - Destin Messianique

Décembre Noir - Pale Serenades

April Art - Pokerface

Wolf Counsel - Initivm

Liar Thief Bandit - Diamonds

Rage - Spreading The Plague

Hexed - Pagans Rising

Raven - Leave 'Em Bleading

Sonata Arctica - Acoustic Adventures - Volume Two

Sacrilegia - Sold Under Sin

Thulsa Doom - A Fate Worse Than Death

City Of Caterpillar - Mystic Sisters

BLITZPØP - MDMA

Angmodnes - The Weight of Eternity

Pestlegion - Sathanas Grand Victoria

Cainan Dawn - Lagu

Heir Corpse One - Caribbean Frights

Nero Kane - Of Knowledge And Revelation

Fernandhell. - And The Gatten Army

Moonspell - From Down Below - Live 80 Meters Deep

Escuela Grind - Memory Theater

The Dead Daisies - Radiance

Monster Truck - Warriors

Jeremiah Kane - Ronin

Autopsy - Morbidity Triumphant

Final Stair - Hope

Manic Abraxas - Foreign Winds

Slipknot - The End, So Far (Review spicken)

Schaut mal!