Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Disaster KFW - Collateral Damage

Review von Opa Steve vom 15.07.2006 (2930 mal gelesen)
Disaster KFW - Collateral Damage DISASTER K.F.W. sind schon ein lustiger Haufen. Jeder Versuch, diesen ostdeutschen Fünfer irgendwo stilistisch einzuordnen, scheitert schon im Ansatz. Dass sie den Ex-Drummer der APOKALYPTISCHEN REITER in ihren Reihen haben ist jedenfalls kein pures Namedropping, denn auch DISASTER K.F.W. ist ähnlich unberechenbar wie die sympathischen REITER, nur eine dicke Spur heftiger. Hier scheint keine Sonne aus dem Arsch, sondern Patronengurte, Nieten, Spikes, und ein paar Gallonen Bier. Die Jungs aus Weimar spielen eine brutale Death Metal Kante, aber sorgen dafür, dass nicht alles bierernst, sondern eher als heftige pure Metal-Party rüberkommt. Auch wenn die Musik noch so ernst klingt und neben den REITER-typischen Überraschungen einige weitere Zutaten von AMON AMARTH oder DESTRÖYER666 aufweist, kann man sich das Grinsen beim genauen Hinhören nicht immer verkneifen. Denn was reimt sich z.B. auf "Fear Is Our Crowd"? Na logo: "Fuck Sauerkraut".

Die Produktion ist roh und sehr true, ohne jedoch in Kellercombo-Regionen abzufallen. Auch dies unterstreicht die Bodenständigkeit der Truppe und ihren Stil, der sich zwischen flotten Knüppelsongs ("Hartlackers United") und schwedischen Death Metal Hymnen ('Clash Of The Titans' klingt stellenweise so authentisch nach den Wikinger-Megasellern, dass man sich erst mal die Ohren verwundert auswaschen geht) bewegt. Die Brutalität ist gut, klingt aber niemals aufgesetzt, sondern eben wie die von authentischen Death'n'Thrash-Kapellen. Zwischendurch gibt es einen spaßigen Black Metal Kurztrip namens 'Exorcist', der wirklich alles an Klisches unterbringt, was einem zu der Thematik einfällt: primitive Raserei, apokalyptisches Gekeife, und herrliche 08/15-Unheimlich-Keyboards. Und einen staubtrockenen Abschlusskommentar, der sicherlich mit Absicht nicht geschnitten wurde.

Schade, dass sie das Album mit einer ausgelutschten Spassversion von 'Sag mir wo die Blumen stehen' beenden müssen und sich damit eindeutig in die Rubrik von den EXCREMENTORY GRINDFUCKERS begeben. Hätten sie sich das gespart, hätte der Zuhörer noch lange grübeln können, ob diese Kapelle nun ernsten brutalen Metal mit spaßigem Hintergrund spielt, oder der gelegentlich aufblitzende Humor reiner Zufall bei einer wirklich ernsten brutalen Metal-Band ist. Erfrischend!


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01 Intro
02 Bloody And Gore
03 Collateral Damage
04 Hartlackers UNited
05 Clash Of The Titans
06 Fear Is Our Crowd (Fuck Sauerkraut)
07 Exorcist
08 To Darkness
09 Kill All Humans
10 Hell Is Born
Band Website: www.disaster-kfw.com
Medium: CD
Spieldauer: 42:56 Minuten
VÖ: 14.07.2006

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

15.07.2006 Collateral Damage(7.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!