Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Navarone - Salvo

Review von Stormrider vom 15.04.2019 (583 mal gelesen)
Navarone - Salvo Klassischer Hard Rock geht ja eigentlich immer, zumindest dann, wenn er instrumental nicht komplett als Kopie daherkommt und emotional mitreißend gezockt wird. Kann der Sänger dann noch eine Kirsche auf die Torte setzen, dann ist es schon gerichtet und man sollte sich ein Bier aufmachen und einfach eine gute Zeit haben. Und nichts anderes bieten NAVARONE auf ihrem vierten Album. "Salvo" ist ein modern produziertes, dennoch knietief im Classic Rock verwurzeltes Werk, das sich bei allen Größen aus den 70ern eine Scheibe abschneidet, dabei aber dennoch nie zu altbacken klingt. Und dann ist da natürlich auch noch Sänger Merijn van Haren, der bestimmt nicht zum ersten Mal hört, dass er eine fantastische Stimme hat und diese auch gewinnbringend für seine Band einsetzt. Manchmal vielleicht ein wenig zu exaltiert, aber, wenn man so ein Timbre und so einen Stimmumfang hat, dann darf man das auch zeigen. Das soll allerdings nicht die Leistung der anderen Bandmitglieder in den Schatten stellen, denn auch diese wissen regelmäßig mit kleinen Schmankerln zu gefallen, und insbesondere die Riffs sind wirklich knackig!

"Salvo" startet dann auch direkt mit einem absoluten Knaller. 'The Strong Survive' rockt sich spontan und unaufhaltsam in die Ohrmuschel, hat einen starken Refrain und ist ein in sich geschlossener Rocksong, dem es an nichts mangelt. Auch das nachfolgende 'Reset' groovt ordentlich, ist ein wenig funkig und lässt beim Mitwippen den nächsten Biertropfen auf die Füße schwappen. 'Waste' ist zwar nicht sinnbildlich gemeint, nimmt dann aber das erste Mal den Groove und das Tempo etwas raus. Die richtige Ballade ist indes natürlich das zu Beginn extrem sparsam instrumentierte, hauptsächlich auf die Vocals setzende 'Fire', das sich zum Ende hin immer mehr steigert und aufbäumt. Licht aus, Kerzen an und der Song zaubert eine dicke Gänsepelle auf den Körper.

Zwar sind nicht alle Songs auf "Salvo" absolute Kracher, zum Beispiel wirkt 'SøReal' vergleichsweise blass und austauschbar, und in 'Mind's Eye' nerven die Vocals sogar ziemlich. Aber wenn man Songs vom Kaliber eines 'Another Way', das modern und extrem cool zugleich ist, ein treibendes 'Who Are You' oder 'Surrender' im Köcher hat, welches zwar keinen Stadionappeal aufweist, aber einfach eingängig losrockt, dann wird man damit tendenziell eine Menge Fans ansprechen. So sie das Album denn entdecken, was ja in der Veröffentlichungsflut nicht mehr selbstverständlich ist.

Machen wir es also kurz: "Salvo" ist ein stimmiges Album und für Classic Rocker ein gefundenes Fressen. Wenn nicht alles schief geht, dann sollte es am Jahresende als eines der Highlights im Genre gehandelt werden. Denn so muss Classic Rock im Jahre 2019 klingen, wenn er die Tradition der Dinosaurier mit einem modernen Anstrich verbinden und relevant sein soll, ohne als Kopie abgetan zu werden. Wieder stark!

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Strong Survive
02. Reset
03. Waste
04. Cerberus
05. SøReal
06. Surrender
07. Fire
08. Another Way
09. Mind's Eye
10. Who Are You
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 42:19 Minuten
VÖ: 29.03.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.02.2017 Oscillation(8.5/10) von Stormrider

15.04.2019 Salvo(8.0/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!