Letzte Reviews





Festival Previews
Rockhard Festival 2019

Rockharz Festival 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Ligfaerd - Den Ildrøde Konge

Review von grid vom 14.03.2019 (343 mal gelesen)
Ligfaerd - Den Ildrøde Konge Seit 2005 unter den Namen LIGFAERD unterwegs (früher hießen sie HRAPP) und alles andere als untätig, was ein Blick auf die Veröffentlichungsliste beweist, hat das dreiköpfige Untergrundkommando drei Demos, zwei Splits, je eine Single und Compilation neben zwei Langspielern auf dem Kerbholz und gesellt mit "Den Ildrøde Konge" den dritten dazu.

Die Jungs aus Dänemark sind sich treu geblieben und kreisen nach wie vor thematisch um Teufelsglaube und Hexenwesen und greifen dabei auch auf historische Ereignisse ('Kiøge Huskors 1608 – 1615') zurück. Umgesetzt in Black Metal mit etwas Death Metal vermischt wüten die Jungs drauflos und leben sich gern im höheren Tempo und gradlinig aus. Eindringlich hämmern sich Sod (Gesang und Gitarren), Arent (Schlagzeug) und Benedictus (Bass) durch ihr böses Inferno und überrollen dabei locker die kurzen okkulten Einsprengel. Nur 'Epitafium (Epitaph)' steht ganz im Zeichen hypnotischer Minimalstausstattung und rituellem Sprechgesang und hebt sich vom ungezügelten Black Metal ab, der auch in den weniger rasanten Momenten vor geballter Energie strotzt. 'Kiøge Huskors 1608 – 1615 (The Haunting Of Kiøge 1608-1615)' ist so ein gedrosseltes Kraftpaket, dem LIGFAERD in der Mitte des Songs ein kurzes Aufbäumen zugestehen, um es dann wieder an die Kandare zu nehmen. In die Reihe des nachdrücklichen Schaulaufens im Midtempo reihen sich 'Den Stærkeste Hyrde' ebenso ein wie 'Sortekunst (Sortilege)', das mit einem massiven DISSECTION-Gedächtnis-Riff eröffnet. Volles Kontrastprogramm fahren LIGFAERD in den letzten Songs auf und holzen zwei astreine Black'n'Death-Nummern runter, die tight drauflosballern und die finale Visitenkarte abgeben.

Fazit: LIGFAERD spielen kernig auf und gekonnt mit den Genre-Elementen und lassen ihre bisher am heftigsten wütende Bestie von der Kette, die ihnen hoffentlich zu einem größeren Bekanntheitsgrad verhelfen wird, zumal das Album dank Vendetta Records in den Formaten CD und auf Vinyl erhältlich ist.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Fra Helvede Frem (From Hell Forth)
02. Den Ildrøde Konge (The Scarlet King)
03. Den Hornedes Klo (Claw Of The Horned One)
04. Kiøge Huskors 1608 – 1615 (The Haunting Of Kiøge 1608-1615)
05. Epitafium (Epitaph )
06. Under Uindviet Jord (Beneath Unhallowed Ground)
07. Sortekunst (Sortilege)
08. Den Stærkeste Hyrde (The Strongest Sheperd)
09. Jordfæstet (Interred)
10. Den Fejlslagne Nedmaning (The Failed Exorcism)
Band Website:
Medium: CD, LP
Spieldauer: 45 Minuten
VÖ: 15.03.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.03.2019 Den Ildrøde Konge(8.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!