Letzte Reviews





Festival Previews
Rockhard Festival 2019

Rockharz Festival 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Celtic Frost - Monotheist

Review von Opa Steve vom 27.05.2006 (2934 mal gelesen)
Celtic Frost - Monotheist Mit CELTIC FROST haben wir nun eine der spannendsten Reunions überhaupt vorliegen. Spannend nicht etwa, weil diese Combo aus der Schweiz jemals eine der richtig großen Kapellen gewesen wären. Nein. Ihr Ur-Lineup spielte gerade mal 3 Alben ein, bevor sie als Quartett versuchten, sich von dem rumpligen Underground-Image zu trennen. Spannend sind CELTIC FROST deswegen, weil sie so unberechenbar sind. Da sind ihr einzigartiger und nie wiederholender Stil und das beinahe isolierte Image zwischen Magie und Kult, welches wohl nur CELTIC FROST auf diese Weise für sich beanspruchen können, ohne in satanistische Plattitüden der Black Metal Jünglinge zu verfallen. Und dazu die Verschlossenheit des Frontmanns Tom Gabriel Fischer, der die Reunion noch vor 2 Jahren offen ließ, und auch jetzt weiter keine Pläne verlauten lässt.

Aber nach dem Exkurs für alle zu spät Geborenen nun zum Album: "Monotheist" vereinigt alles, was CELTIC FROST in der Vergangenheit ausmachte. Dieses Album ist ein Spiegel der Bandseele. Es nimmt die rohe Primitivität des Debüts, paart sie mit den unvergleichlichen Riffkombinationen und FROSTschen Melodiebögen, dosiert mit der Experimentierfreudigkeit des "Into The Pandemonium"-Albums, und wälzt Songs je nach Bedarf auch mit breiter Epik aus, die aber niemals kitschig wird. Wie ein roter Faden zieht sich aber diese archaische und morbide Grundstimmung durch das neue Output. Es knarzt, es kriecht, es greift dich an und duckt sich sofort wieder, bevor es dir aus der Dunkelheit blühende Blumen entgegenreicht, um diese im selben Moment wieder welken zu lassen. Selbst die langsamsten Töne drohen durch den brutalen Anschlag überzukippen. Fischer hat seinen seltsam oszillierenden Sound in all den Jahren nicht verloren. Die Identität der FROSTies ist so stark, dass sogar Producer Peter Tägtgren nicht aus dieser Scheibe herauszuhören ist - und das ist wahrlich selten.

An Anspieltipps bietet das Album so viel Material, dass jeder Song eine Erwähnung wert ist: 'Progeny' schießt dem Hörer gleich zu Beginn ein stumpfes Sperrfeuer entgegen. Selten klangen 3 simple Töne so cool. 'Ground' zieht den Hörer monoton bis auf den selbigen runter. 'A Dying God Coming Into Human Flesh' ist durchweg minimalistisch und beinahe gothicmäßig ruhig. 'Drown In Ashes' ist ein weiterer Ruhepol mit experimentellen Blues-Improvisationen durch female Vocals. Besagte Sängerin darf nach dem doomigen 'Os Abysmi Vel Daath' wieder bei 'Obscured' stimmlich unterstützen - ein Titel von so morbider Schönheit, dass ihn kein Suizidgefährdeter jemals hören dürfte. 'Domain Of Decay' reißt den Hörer durch brutalsten Riffeinsatz wieder zurück in die Realität, und 'Ain Elohim' legt auf diese Härte noch ein nettes Uptempo-Brikett. Ein besonderer Triptychon schließt das Album ab: 'Totengott' ist nichts anderes als ein fieser Horror-Soundtrack, 'Synagoga Satanae' doomt beinahe eine Viertelstunde vor sich hin und gipfelt in einem krank verkehrten Glaubensbekenntnis, und mit 'Winter' greifen die Jungs nochmal das alte Requiem-Thema auf, mit dem das Album orchestral und ruhig ausklingt.

Lasst euch von der Primitivitiät nicht täuschen, denn diese Werke haben eine Schönheit die einen gefangen nimmt, sobald man sich darauf einlässt. Ich war mehr als skeptisch bezüglich dieser Reunion. Aber was CELTIC FROST hier abgeliefert haben, übertrifft alle meine Erwartungen bei weitem!

Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
01 Progeny
02 Ground
03 Dying God Coming into Human Flesh
04 Drown in Ashes
05 Os Abysmi Vel Daath
06 Obscured
07 Domain of Decay
08 Ain Elohim
09 Totengott
10 Synagoga Satanae
11 Winter: Requiem/Chapter Three: Finale
Band Website: www.celticfrost.com/
Medium: CD
Spieldauer: 68:15 Minuten
VÖ: 26.05.2006

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

27.05.2006 Monotheist(10.0/10) von Opa Steve

Interviews

10.03.2007 von Opa Steve

Liveberichte

20.05.2007 Athen (Gagarin 205) von gargantouas

08.03.2007 Cologne (Live Music Hall) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Glitter Wizard - Opera Villains

Schaut mal!