Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Bloodsucking Zombies From Outer Space - All These Fiendish Things

Review von Rockmaster vom 25.02.2019 (1123 mal gelesen)
Bloodsucking Zombies From Outer Space - All These Fiendish Things Die (offenbar) ausgemachten Bela Lugosi-Fans BZFOS sind angetreten, uns das Fürchten vor "All These Fiendish Things" zu lehren. Dazu verkleiden sie sich in 'This Ain't No Halloween Costume' und wollen dem geliebten Faltengesicht einen 'Bela Kiss' aufschmatzen. Chucky grüßt auf 'Good Guy Rag Doll'. Ich ziehe schreiend die Decke über's Gesicht während meine Patenkinder sich totlachen. Immerhin unter dem Aspekt ist die Musik echt gefährlich. Ich hab mich informiert, ich brauche kein "Horrorbilly" erwarten, na, dann bin ich mal gespannt auf den "Metalknaller" 'This Ain't No Halloween Costume'. Ach, der ist schon durch? Ich hab noch nicht ansatzweise Metal gehört. Zweite Chance, der Bowie-Powerrock 'Night Flier'. Unterwegs dahin kommt 'Janet Leigh's Scream daher, ja, wirklich hübsch: "AAAAAAAaaaaaaahhhhhhhhh". Und da kommt er, der Bowie- - meinen die (die Promoter) David oder Old Shatterhands Messer? Macht irgendwie beides keinen rechten Sinn.

Ich könnte jetzt weiter auf einzelne Songs und nicht gehaltene Versprechen aus dem vollmundigen Promo-Text eingehen. Aber dafür kann die Band möglicherweise wenig. Und das, was ich da höre, ist ja durchaus unterhaltsam. Irgendwas zwischen Funpunk und Punkrock. Der Horroraspekt, die aufgeschminkten Fratzen und Kostüme gehören wohl zum Konzept der Band und zu den persönlichen Themen und Vorlieben. Live kann ich mir vorstellen, dass das richtig abgeht. Die alten Schwarzweiß-Kreischer zu besingen, ist ja auch ein echt lustiges Thema.

Als Studioalbum ist's kein Kracher. Insbesondere, nachdem zuvor so extraordinäre Erwartungen geweckt wurden, überwiegt gerade die Enttäuschung. Jungs, Ihr gehört auf die Bühne! Rockt und punkt und funt und schwitzt bis die Schminke verläuft. Da wäre ich voll dabei. "Voll" als Referenz auf einen gewissen Alkohol-Grundkonsum ist dabei durchaus als Bestandteil des Gesamtvergnügens zu verstehen. Na, und den Song, der sich aus meiner Sicht positiv abhebt, möchte ich hier nicht verschweigen: 'Helluzinations' geht in Sachen Tempo und Riffing durchaus ins Ohr. Grummel grummel. Und dann kommt noch der ruhig beginnende Schlusstitel 'Gods Own Mistake' daher und weckt mich aus der Funpunk-Lethargie. Nicht genug damit, auf einmal geben die Jungs auch da nochmal Gas und machen den besten Titel des Albums draus. Da kann ich nur noch Gage aus "Friedhof der Kuscheltiere" zitieren: "Unfair".

Gesamtwertung: 4.5 Punkte
blood blood blood blood dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Prelude (1:11)
02. This Ain't No Halloween Costume (2:52)
03. Bela Kiss (3:35)
04. Good Guy Rag Doll (3:35)
05. Nice Day For An Exorcism (3:19)
06. Janet Leigh (3:27)
07. Night Flier (3:30)
08. Sleepaway Camp '95 (3:38)
09. Rebel Heart (3:05)
10. Rock'n'Roll Vampires (3:10)
11. Don't Answer The Phone (3:08)
12. Helluzinations (3:41)
13. Gods Own Mistake (5:05)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 43:16 Minuten
VÖ: 08.02.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

@Captain Iglo: Danke für Deine Gegenrede. Stimmt, für eine Independent-Produktion unter dem eigenen Label passt das wirklich. Die Vorgänger kenne ich leider nicht, bin den BZFOS hier zum ersten Mal begegnet. Klar, dass die Jungs Anhänger haben, die so gar nicht meiner Meinung sind, und das ist auch gut so.
(25.02.2019 von Rockmaster)

Ich muss sagen, ich fand die Platte ab dem ersten Hören einfach nur Bombe. Ganz anders als die Vorgänger, eher wieder wie früher, hat mich zimelich umgehauen. Auch produktionstechnisch finde ich die Platte stark.
10/10   (25.02.2019 von Captain Iglo)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.02.2019 All These Fiendish Things(4.5/10) von Rockmaster

01.12.2016 Bloody Unholy Christmasvon Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Slaughterday - Ancient Death Triumph (Review spicken)

Nocte Obducta - Irrlicht (Review spicken)

Revolting - The Shadow At The World's End (Review spicken)

Sealand Airlines - Sealand Airlines

Shame On Youth! - Human Obsolence

Cadaver - Edder & Bile (Review spicken)

Jack Slamer - Keep Your Love Loud

Arrayan Path - The Marble Gates To Apeiron

Toblakai - Puritans Hand

Godsend - As The Shadows Fall (Review spicken)

Amahiru - Amahiru (Review spicken)

Keiser - Our Wretched Demise

Jaded Heart - Stand Your Ground

Darkness - Over And Out (Review spicken)

Furious Trauma - Decade At War

Sodom - Genesis XIX (Review spicken)

Our Oceans - While Time Disappears

Panychida - Gabreta Aeterna

Haven - Vessel

Sorceress Of Sin - Mirrored Revenge

Full House Brew Crew - Bare Knuckle (Review spicken)

Mongrel's Cross - Arcana, Scrying and Revelation

Pågå - The Evil Year

Azarath - Saint Desecration (Review spicken)

Within The Ruins - Black Heart (Review spicken)

Eleine - Dancing In Hell

Awaken - Out Of Shadows (Review spicken)

AnthenorA - Mirros And Screens (Review spicken)

Amahiru - Amahiru

Dream Theater - Distant Memories - Live In London

Hatebreed - Weight Of The False Self

Scour - Black

Ocean Hills - Santa Monica

Avlivad - Avlivad

Exarsis - Sentenced To Life

Urfaust - Teufelsgeist

Stallion - Christmatized

Cats In Space - Atlantis

The Cult Of Destiny - The Cult Of Destiny

Invisible Horizon - Deafcon:One

Leviathan (US) - Words Waging War

Voivod - Lost Machine - Live

Tungsten - Tundra

Imminence - Turn The Light On (Deluxe Edition)

Ritual - Glimpsed From The Story Of Mr. Bogd

Exitium Sui - Ad Personam

Kaunis Kuolematon - Syttyköön Toinen Aurinko

Autumnblaze - Welkin Shores Burning

Shores Of Null - Beyond The Shores (On Death And Dying)

Psycroptic - The Watcher Of All

Black Death Cult - Devil's Paradise

Madball - Magic O Metal

To Dust - Nightmare Cycles

Schaut mal!