Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Textures - Drawing Circles

Review von Devin-Addict vom 16.05.2006 (3095 mal gelesen)
Textures - Drawing Circles Das zweite Werk der Niederländer ist ein - in diesem Genre selten - zügig eingehendes Machwerk. Man benötigt nicht erst 57 Durchläufe, um auch als Nicht-Mathematiker halbwegs hinter das Gerüst der Musik zu steigen. Alleine dies ist schon Kunst an sich, ist die Musik doch von Komplexität und Können absolut geprägt.

Was MESHUGGAH perfektionieren, leben TEXTURES nicht nur in den Ansätzen. Um es klarzustellen, hier liegt weder eine Kopie der erstgenannten vor, noch wird dieser Anspruch erhoben, wenn auch Parallelen klar erkennbar sind.

Die 10 durchweg hervorragenden Songs sind nicht solch extremer Math-Core wie von MESHUGGAH dargeboten. Vielmehr finden sich noch gänzlich andere Elemente aus den Bereichen des Metal / Rock, die zu begeistern wissen. Epische Parts im Stile DEVIN TOWNSEND’s finden sich, ebenso wie purer Hardcore vorhanden ist. Trotzdem entsteht nicht einfach eine Verwurschtelung aus diversen Stilrichtungen. Die Kombination aus allem prägt den Stil mit Wiedererkennungswert, den TEXTURES inne hat.

Der Song 'Upwards’ beispielsweise würde sich auch prima auf dem Album "Audio“ der BLUE MAN GROUP einfügen, obwohl TEXTURES Härte allgegenwärtig bleibt. Hieran erkennt man wiederum, mit welch breitgefächertem Spektrum wir es bei TEXTURES zu tun haben.

Überraschende Wechsel innerhalb der Songs, gespickt mit brauchbaren Clean-Vocals und sensationellen Growls, sind beeindruckend und immer passend platziert.

Teilweise differieren die Songstrukturen immens von einander, so dass eine klare Linie nicht erkennbar scheint. Allerdings rocken die Songs im Gros ganz gewaltig, egal, welche Richtung man (nicht) zuzuordnen weiß.

Das instrumentale Outro ‘Surreal State Of Enlightenment’ bringt den Hörer nach einem Trip durch das Weltall der Mathematik wieder auf den Boden der nichtmathematischen Tatsachen zurück und man wird mit einem Gefühl entlassen, dass man einem sehr sensationellen Stück Musik beiwohnen durfte, das von Könnern geschrieben und dargeboten wurde.

Ganz klar hervorzuheben ist noch der astreine Sound, der den Boxen entweicht. Auch wenn man dieser Angabe nach dem erlebten Gewitter keinen Glauben schenken mag – hier liegt eine Eigenproduktion vor, die vermutlich niemand als solche auszuweisen vermag.

Eine klare Definition zu finden, ist bei TEXTURES schwierig und hier grundsätzlich unnötig. Wer an vorgenannten Bands auch nur ansatzweise Gefallen findet, sollte nicht zögern und sich die Scheibe zulegen. Enttäuschte Ohren wird es in dem Falle sicher nicht geben.

Klare Kaufempfehlung für schubladenfrei Denkende.


Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01 Drive
02 Regenesis
03 Denying Gravity
04 Illumination
05 Stream Of Consciousness
06 Upwards
07 Circular
08 Millstone
09 Touching The Absolute
10 Surreal State Of Enlightenment
Band Website: www.texturesband.com
Medium: CD
Spieldauer: 48:23 Minuten
VÖ: 17.04.2006

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.05.2006 Drawing Circles(8.0/10) von Devin-Addict

28.09.2011 Dualism(7.0/10) von des

23.02.2016 Phenotype(9.0/10) von des

20.05.2008 Silhouettes(10.0/10) von TadMekka

Liveberichte

07.04.2016 Wien (Szene Wien) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!