Banner, 468 x 60, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Deadpressure - Deadpressure

Review von Metal Guru vom 24.11.2018 (2005 mal gelesen)
Deadpressure - Deadpressure DEADPRESSURE waren zur Zeit ihrer Gründung im Frühling 2012 mal Joe Morales (Bass, Vocals), Seneca Norberg (Guitar, Vocals) und Cris Rodriguez (Drums). In genau dieser Besetzung veröffentlichten sie im Jahre 2014 ihre erste Single "Dead Side Story Vol.1". Nach Vol. 1 folgten nicht etwa Vol. 2 oder Vol. 3, sondern einige Splits mit den 'befreundeten' CONNOISEUR und DEATHGRAVE. Zeitgleich tourte die Krachkapelle bis ca. 2015 die Welt (den nordwestlichen Pazifik und das südliche Kalifornien, um genauer zu sein). Nach nur einem Jahr konstanter Krachkonzerte ging Morales und Colin Tarvin (MORTUOUS) kam, hörte und basste. So, jetzt liegt also das erste selbstbetitelte Full-Length-Album vor und mal wieder werden in Sachen Definition des Begriffs 'Full Length' neue Maßstäbe gesetzt:

Dreizehn fast gleich krachende/lärmende Stücke in einundzwanzig Minütchen und vierundvierzig Sekündchen sind weiß Gott nicht viel. 'The Snake And The Sheppard' beginnt immerhin mit cleanen (wohl eher NICHT vollverzerrten) Gitarren, während 'Transmutations' anfänglich sogar 'nur' gesprochener Monolog ist (bevor dann der stetig langsamer werdende Krach/Lärm losbricht). Hätte früher (wann auch immer DAS gewesen sein soll) zur Not auf eine LP-Seite gepasst, aber wir wollen mal nicht so sein - nicht im Falle DEADPRESSURE und schon gar nicht im Jahre 2018, wo nicht nur die (Musik-)Welt auseinanderfällt, sondern auch Werte wie 'Demo', 'EP' oder 'Full-Length' stündlich neu definiert werden! Aber hey (es folgt eins von tausenden universell weisen ZAPPA-Zitaten): 'It's the 21st century - whatever you can do to have a good time, let's get on with it as long as it doesn't cause a murder!' Da hat der gute Frankie in Himmel oder Hölle wohl recht: Macht doch, was ihr wollt, solange dabei niemand ohne Zustimmung zu Tode kommt. Und DEADPRESSURE machen eben Musik, Lärm oder Krach - je nachdem, wer das wie definiert!

Cvlt Nation bezeichnete DEADPRESSURE 2017 als ‚One of the most devastating bands to emerge from San Jose.' Ich stimme zu und sage bzw. frage: Wo genau hört Musik auf und wo genau fängt Lärm/Krach an? Immerhin kann man Instrumente, Rhythmen und Songabläufe erkennen - DAS deutet weniger auf Krach/Lärm, mehr auf Musik hin! Die Vocals variieren virtuos zwischen schroffem Schreien über garstiges Grunzen bis hin zu bösem Bellen und sind (Mastermixer Greg Wilkinson sei diesbezüglich Dank) so im lärmenden/krachenden Hintergrund versenkt, dass sie weder stören noch auffallen, sondern wie zusätzlicher Lärm/Krach klingen. Also, MIR gefällt solch Musik/Lärm/Krach und genau deswegen vergebe ich sieben Punkte/Sterne/Tropfen für dreizehn derbe Krachattacken in einundzwanzich+ Minütchen.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Desolate
02. Dwell
03. Secret Name Game
04. The Snake And The Sheppard
05. Aging Sludge
06. Crushed
07. Transmutations
08. United Waste
09. Assailant's Curse
10. The Veil
11. Paradigm
12. Disappear
13. Weed And Food
Band Website:
Medium: EP
Spieldauer: 21:44 Minuten
VÖ: 31.10.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.11.2018 Deadpressure(7.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!