Banner, 468 x 60, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Gorod - Aethra

Review von RJ vom 14.11.2018 (2092 mal gelesen)
Gorod - Aethra GOROD, die in den Anfangsjahren (1997 bis 2005) als GORGASM unterwegs waren und sich danach umbenannten, veröffentlichen drei Jahre nach ihrem letzten Album mit "Æthra" wieder ein Album und kommen für ein paar Tourtermine auch nach Deutschland, um das Album live zu präsentieren. Letztlich ging es der Band genau darum, denn die Stücke für das neue Album sind mit der Vorstellung entstanden, wie sie live funktionieren würden. Sicherlich auch ein Grund, warum gerade bei einer Progressive Technical Death Metal-Band die Songs eine normale Spiellänge haben.

Die Franzosen, die von Bands wie CYNIC, DEATH oder NECROPHAGIST beeinflusst sind, bringen ihren Death Metal mit einem fetten Arschtritt auf den Punkt und lassen ihr technisches Können und die leicht progressive Verspieltheit durch fingerfertige Akrobatik an den Saiteninstrumenten aufblitzen. Statt die Songs vertrackt aufzublasen, kommt man schnell auf den Punkt und geizt dennoch nicht mit der nötigen Abwechslung. Dem Hörer werden die Riffs technisch versiert und brutal um die Ohren gehauen, während Brüllwürfel Julien "Nutz" Deyres neben seinem mächtigen Growl-Gesang auch in Sachen Pig-Screams ein kompetenter Ansprechpartner ist. Mit der nötigen Thrash-Kante bekommt das Album eine gewisse Abrundung, die die Aggro-Note unterstreicht. Dennoch bleibt man melodisch und eingängig, so dass die Songs trotz des anspruchsvollen Fundaments leicht zugänglich sind.

Insgesamt ist "Æthra" ein thematisch stringentes Album, das sich mit den Mythen, Gottheiten und Geschichten rund um den Mond auseinandersetzt, ohne deswegen gleich als Konzeptalbum zu gelten. Ein besonderes Lob muss man Daniel Bergstrand (Mix) und Lawrence Mackrory (Mastering) aussprechen, die dem Album einen bestechend differenzierenden Sound verpasst haben, was sich positiv auf die Nachvollziehbarkeit der einzelnen Instrumente auswirkt. Zusätzlich zu den eh schon mehr als guten Songs rundet es das Bild stimmig ab.


Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Wolfsmond
02. Bekhten's Curse
03. Aethra
04. The Sentry
05. Hina
06. And The Moon Turned Black
07. Chandra And The Maiden
08. Goddess Of Dirt
09. Inexorable
10. A Light Unseen
Band Website: gorod.free.fr/
Medium: CD
Spieldauer: 44:08 Minuten
VÖ: 19.10.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.11.2018 Aethra(9.0/10) von RJ

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 160 x 600, mit Claim