Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2019

Festival Reviews 2019

Blaze Bayley - The Redemption Of William Black

Review von Eddieson vom 26.10.2018 (511 mal gelesen)
Blaze Bayley - The Redemption Of William Black BLAZE BAYLEY, der Name steht für Kampfgeist und Leidenschaft. Beides hat der Mann aus Birmingham immer wieder unter Beweis gestellt. Er musste verdammt viel einstecken und ist, allen zum Trotz, immer wieder aufgestanden. Das zeigt, dass der Mann für den Heavy Metal lebt, die Musik, die ihm so viel gegeben hat.

Jetzt steht sein ambitioniertes Projekt, die "Infinity-Entanglement"-Reihe, vor dem Abschluss. Drei Alben in drei Jahren, die sich einer Science-Fiction-Vision bedienen. Eine Geschichte, die sich nicht auf einem Album erzählen lässt und deswegen vom guten Blaze auf drei Alben gestreckt wurde. Neben der Geschichte verbinden die drei Alben noch ein durch die Bank weg starkes Artwork und eine saubere Produktion. Doch hatte der Erstling dieser Trilogie noch starke Songs im Gepäck, litt das Zweitwerk am deutlich schwächeren Songwriting. Aber mit dem dritten und letzten Teil hat man sich wieder gefangen und deutlich beim Songwriting an Stärke gewonnen. Schon der Opener 'Redeemer' zeigt dies ganz deutlich. Traditioneller englischer Heavy Metal, mit starken Melodien und einem Blaze, der zeigt, dass er ein sehr emotionaler Sänger ist. Da Blaze bei MAIDEN vom Meister gelernt hat Songs zu schreiben, ist es natürlich naheliegend, dass einige Nummern nach der größten Metalband klingen. 'Are You Here' ist so eine, oder auch '18 Days' kann eine leichte MAIDEN-Kante aufweisen.

Das straighte 'Prayers Of Light' kann dabei ebenso überzeugen, wie das anfangs etwas gewöhnungsbedürftige 'The First True Sign'. Und mit knapp neun Minuten gibt es am Ende noch einen "MAIDEN-Longtrack", der einen ruhigen Anfangsteil hat, wild durch die Mitte prescht und am Ende wieder ein ruhiges Ende findet.

Es ist schon traurig zu sehen, dass ein Mensch mit solch einer Leidenschaft und einer wirklichen starken Stimme von den Labels so wenig Beachtung findet. Aber vielleicht möchte er es ja so, um weiterhin seine Unabhängigkeit zu bewahren. Fest steht jedenfalls, dass "The Redemption Of William Black" ein starkes Heavy-Metal-Album geworden ist, das man sich getrost in das Regal stellen sollte, damit es von dort regelmäßig in den Player wandern kann.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Redeemer
02. Are You Here
03. Immortal One
04. The First True Sign
05. Human Eyes
06. Prayers Of Light
07. 18 Days
08. Already Won
09. Life Goes On
10. The Dark Side Of Black
11. Eagle Spirit
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 47:06 Minuten
VÖ: 26.10.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.02.2010 Promise And Terror(6.0/10) von Mandragora

23.11.2013 Soundtrack Of My Lifevon Stormrider

22.08.2008 The Man Who Would Not Die(9.0/10) von des

26.10.2018 The Redemption Of William Black(7.5/10) von Eddieson

Interviews

23.08.2008 von des

13.09.2014 von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!