Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Song-by-Song Special zu BURDEN OF GRIEFs "Death End Road"

Ein Artikel von Krümel vom 23.03.2007 (5486 mal gelesen)
'Death End Road'
Ich halte mich nicht für einen besonders guten Gitarristen, aber ich wollte immer schonmal etwas in der Art von dem Anfang von „Die Young“ von Black Sabbath haben. Ich verehre Tony Iommi.


'Vita Reducta'
Ein etwas modernerer Song, wenn man ihn mit unserem restlichen Material vergleicht. Aber trotzdem geht der Song gut ab und hat einen einprägsamen Refrain, der beim zweiten Mal noch durch ein klassischen Metal-Solo ergänzt wird.


'Swallow The Sun'
Der erste Song, den wir für das Album geschrieben haben und der sogar noch größtenteils vor der Trennung von Uli und Dirk entstand. Es sind auch noch ein paar Teile von Uli darin enthalten. Aber der Solo-Part in der Mitte ist komplett neu entstanden.

'The Game'
Wiederum ein etwas modernerer Song mit einem sehr einprägsamen Refrain. Sehr gelungen finde ich auch den Mittelteil, den unser Drummer Robb beigesteuert hat. Zusammen mit den verzerrten Gesang und dem leicht orientalischen Solo ergibt es ein cooles Feeling.

'Running Scared'
Der einzige Song des Album, der komplett aus der Feder unseres neuen Gitarristen Joe stammt. Der Song ist einer der
härtesten Songs des Album, wahrscheinlich weil ihm der Rest zu luschig wurde, ha, ha,...

'The Killer In Me'
Für mich der geilste Song des Album, weil er in sich am stimmigsten ist und einerseits höllisch groovig ist, aber
andererseits geil abgeht. Inhaltlich ist er eine Fortsetzung des 'Smashed To Pieces', 'Reborn' und 'The Nightmare Within' Themas.

'Drown In Sorrow'
Wiederum ein sehr grooviger Song, der allerdings einen viel trockeneren Gitarrensound gebraucht hätte. Der Refrain ist aber eher vom klassichen Heavy Metal beeinflusst.

'Schizophrenic'
Einer der härtesten und thrashigsten Songs der Albums. Nachdem Mike seinen Gesang fertig hatte, schwirrte uns auch
ständig der Name Kreator durch den Kopf, was aber nicht schlimm ist. Wir mögen alle Kreator...

'Passion Of The Night'
Das ist den letzte Song, der kurz vor dem Studio entstanden ist. Wir hatten noch einige Riffs aus der Songwriting-Phase übrig, die zusammen kombiniert einen sehr coolen Song ergeben haben. Die Strophe ist ein Stampfer und der Refrain ist einer der geilsten auf den ganzen Platte.

'Road Of Visions'
Ganz klar ein Experiment. Dieser Song schwirrte mir schon sehr lange durch den Kopf. Im Grunde ist er nur auf ein Riff
aufgebaut, das wiederum auf dem prägnanten Bass-Lauf basiert. Der Song ist sehr ruhig und wir waren und selber lange nicht sicher, ob wir ihn mit auf die Platte nehmen sollten. Andererseits sorgt der Song für Abwechslung, und wer ihn nicht mag, kann ja vorher ausmachen.

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.04.2007 Death End Road(7.5/10) von Opa Steve

17.05.2018 Eye Of The Storm(8.5/10) von Eddieson

28.07.2010 Follow The Flames(6.5/10) von Mörser

30.07.2014 Unchained(8.0/10) von Eddieson

Interviews

13.08.2014 von Eddieson

Specials

23.03.2007 Song-by-Song Special zu BURDEN OF GRIEFs "Death End Road" (von Krümel)

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!