Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Buch Rezension: JGTHM

Ein Artikel von Odin vom 01.07.2002 (7295 mal gelesen)
"Juhr Gait Tu Hewi Mettäl"

"Eine Geschichte, eine Geschichte! Erzähle uns eine Geschichte!"

Nun gut, warum nicht. Also...

...es war einmal ein lustiger Gesell mit Namen Till "Eulenspiegel" Schlossaufpasser. Der verbrachte seine Jugend mit Blasen ... der Tuba in einem bayerischen Spielmannszug. Später veröffentlichte er als Gitarrenquäler mit seiner Band "Cryptic Voices" (zu Deutsch: "PGP-Verschlüsselung für's Rote Telefon") das legendäre (nie gehört...) Demo "The Gate" (zu Deutsch: "Wir müssen draussen bleiben"). Schließlich und letztendlich gelangte er an einen Punkt, an dem ihm nur noch ein Ausweg aus dem Slum blieb: 'Ich schreibe jetzt ein Buch, vielleicht liest DAS dann wenigstens einer.'

Gesagt getan. In weiser Voraussicht bannte man auf das Cover des Werkes einen Schnappschuss, der die Zielgruppe (langhaarige Bombenleger und solche, die es werden wollen) willenlos und steuerbar machen könnte; eine junge Dame, die ihre Matte schwingt und dabei tiefe Einblicke erahnen läßt - aber: auch intensives Kratzen, Reiben und Fummeln an dem Hochglanzbildchen offenbart nicht einen zusätzlichen Quadratzentimeter Haut ... habe ich mir sagen lassen.
Inhaltlich ist der Untertitel und das Vorwort von ganz erheblicher Bedeutung: "Heavy Metal: Bands, Fakten, Hintergründe. Eine ernsthafte Satire" Es ist schwer zu beschreiben, was und vor allem wie uns der Autor eine Szene nahebringt, die wir zumindest teilweise zu kennen glaubten. Wer aber mit genügend Humor und Offenheit für Selbstironie bewaffnet an die Sache rangeht, der kann auf eine sofortige und anhaltende Mundwinkelerektion hoffen.
Nichts und niemand ist vor dem vernichtend ehrlichen Kakao-Bad in JGTHM sicher. Manche Bands und Künstler bieten sich aber natürlich besonders an, aufs Korn genommen zu werden, und manche Klischees und Vorurteile lassen sich besonders gut mit beinhart recherchierten Tatsachen belegen. Alleine bei den Beschreibungen der verschiedenen Stile lag ich mehrfach vor Lachen gekrümmt am Boden, was sich auch im weiteren Verlauf der Kapitel nicht wesentlich bessern sollte. Eigentlich wollte ich an dieser Stelle ein paar Beispiele anführen, aber ich weiß beim besten Willen nicht wo ich anfangen soll. Hm, vielleicht "Immortal":

"Landläufig auch als die "Motörhead des Black Metal" bekannt. Die Norweger tragen Corpsepaint plus Bierbäuche, was zwar ungefähr so evil wirkt, wie ein Pandabär in Lemmys Cowboystiefeln, haben dafür aber Sinn für Humor. Wer seine Alben "Pure Holocaust" (Übersetzung für Deutsche verboten) nennt, kann kein schlechter Mensch sein. Sänger Abbath (zu Deutsch: ach was) arbeitet inkognito für Greenpeace, Animal Peace und WWF (die mit dem Panda, nicht die Catcher), darf das aber nicht öffentlich zugeben, weil sonst die Fans in Scharen flüchten würden. Das ist das gleiche Prinzip wie bei den Backstreet Boys und ihren Freundinnen. Was für eine verlogene Welt."

Oder auch "Metallica":

"Diese Band hat es als einzige aus der Bay Area geschafft. Nach anfänglichen musikalischen Fehlschlägen ("Kill 'Em All", "Ride The Lightning", "Master Of Puppets", "And Justice For All") fingen sich die sympatischen Schleimer Anfang der Neunziger ein wenig ... [sehr ausführlich und treffend]
Wichtige Songs: -> Oops I did it again -> Lucky -> And Backstreet Boys For All"

Diese beiden Ausschnitte geben nur einen winzigen Einblick.

Zum Glück gab unser Protagonist das Manuskript seinem engsten Busenfreund Götz K. zum Korrekturlesen, so dass wir jetzt erstaunlich wenig (höchstens siebenhunderdrölfzig mal) Fehler der Form "das" statt "dass" finden. Aber immerhin ist Till einer der wenigen Metaller, die überhaupt Lesen und Schreiben können...

Inwieweit "Juhr Gait Tu Hewi Mettäl" auch für Aussenstehende interessant ist und diesen nicht ein völlig falsches (oder doch zu richtiges?) Bild der Heavy Metal Szene suggeriert, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Aber für den qualitätsbewussten Metaller... blablabla... Kurz gesagt: Jeder, der noch keinen Zivi zum Vorlesen hat sollte sich jetzt dringendst einen solchen und dieses Buch besorgen!

Hier die Kapitel:

Einleitung
Chapter 1 : Definitionen und anderes Basiswissen
Chapter 2 : Die verschiedenen Stile
Chapter 3 : Die wichtigsten Bands
Chapter 4 : Bands, die nicht ganz so wichtig sind
Chapter 5 : Frauen im Rock
Chapter 6 : Lesbarer Krach
Chapter 7 : Fans und die Lüge von der Familie
Chapter 8 : Live is Life
Chapter 8a: Zitate und ihre Bedeutung
Chapter 9 : Wir gründen eine Band oder "Am Anfang war..."
Chapter 10: Abschliessende Klugscheisserei
Chapter 00: Irgendwas is' immer
Sind Sie Metal?

"JGTHM", Till Burgwächter, erschienen 2002 im Uzzi Verlag Düsseldorf, ISBN: 3-9806534-3-9, 14.80 Euro.

Update: Lest das Interview mit Till aka Marc. H.!
Und hier die Website des Autors: www.adam-und-till.de

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.11.2003 Schmerztötervon Souleraser

11.08.2005 Zwischen Aasbüttel und Vaalermoor(8.0/10) von Souleraser

Interviews

02.04.2002 von Odin

Specials

01.07.2002 Buch Rezension: JGTHM (von Odin)

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
The Electric Mud - Black Wool

Schaut mal!