Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Eidolon - Coma Nation

Review von Odin vom 00.00.0000 (5383 mal gelesen)
Eidolon - Coma Nation Ein instrumentales Gewitter mit stimmlichem Nieselregen bringt seit heute metallische Niederschläge aus Kanada nach Europa.

Verhängnisvoll drohend türmt das Intro Wolken am Horizont auf. Kurz darauf bläst uns der stürmische Titeltrack mit Orkanstärke um die Ohren - Thrash, der entfernt an die Brüder von Artillery erinnert. Hier noch nicht so deutlich, entpuppt sich der neuen Sänger im Laufe der 10 Songs (inkl. Intro) eher als Schwachpunkt denn als Gewinn. Zu weinerlich und drucklos kommen die Vocals zu den meist erheblich härteren Riffs und dem dröhnenden Drumming aus den Boxen gewabert.

Das folgende "Life In Agony" klingt dann eher wie die vor einer Weile noch hochgelobten Mob Rules, um die es inzwischen ja wieder ziemlich still geworden ist. Hier passt die Stimme dann ganz gut zur Depri-Stimmung, die sich auch sonst ganz gerne bei den Kanadiern zeigt. So finden sich auch immer wieder schleppende, düstere Rhythmen in den Songs, die zum Beispiel in "Scarred" durchaus in die doomige Ecke tendieren.

Leider ist das Album insgesamt ziemlich eintönig - hier muss ich den Promo-Infos ("This record is, by far, the most varied in style, while staying within the boundaries of heavy metal.") deutlich widersprechen: Zwar fahren Eidolon für die Schublade "Power Metal" einen ordentlichen Härtegrad und insbesondere die langen Instrumental-Teile sind beachtenswert, aber insgesamt machen ein paar Rhythmuswechsel, mal eine akkustische Gitarre und mal bessere Shouts noch kein wirklich abwechslungsreiches Album aus. Das große Plus ist wirklich die Härte und der Sound, mit dem die Monsterriffs und das gelungene Drumming auf den Hörer einprügeln. Die Vocals müssten dem gerecht werden, um ein insgesamt geiles Metal-Album darzustellen, aber statt dessen tendieren Eidolon hiermit ganz stark zum melodramatischen, depressiv pessimistischen Doom. Allerdings ist das Ganze wirklich nicht schlecht gemacht, man kann sich daran gewöhnen, auch wenn ich persönlich einen passenden Shouter vermisse, der dem ganzen den Kick zum mächtig arschtretenden Thrash geben könnte.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Nemesis
2. Coma Nation
3. Life In Agony
4. Scarred
5. Lost Voyage
6. A Day Of Infamy
7. Hunt You Down
8. The Pentacle Star
9. From Below
10. Within The Gates
Band Website: www.truemetal.org/eidolon
Medium: CD
Spieldauer: 63:01 Minuten
VÖ: 03.06.2002

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.10.2003 Apostles Of Defiance(7.0/10) von TexJoachim

00.00.0000 Coma Nation(7.0/10) von Odin

15.06.2006 The Parallel Otherworld(9.0/10) von Lestat

Interviews

28.03.2003 von gargantouas

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!