Banner, 300 x 250, mit Claim


Helfir - The Human Defeat

Review von Krümel vom 04.07.2017 (3382 mal gelesen)
Helfir - The Human Defeat Draußen knallt die Sonne und drinnen plätschert melancholischer Gothic bis Death aus den Boxen. HELFIRs "The Human Defeat" ist eher der Soundtrack für den tristen Herbst. Hinter HELFIR steckt aber nicht - wie der Name vermuten lässt - eine Band aus dem hohen Norden, sondern der Italiener Luca Mazzotta. Und der bedient sämtliche Instrumente und Geräte selbst. Auch die Vocals übernimmt das Mastermind selbst, wobei er dabei zwischen kräftigen Death Growls, bei denen es auch sonst straight zur Sache geht, und fragilem Klargesang wechselt ('Time In Our Minds', 'Mechanical Sun'). In den ruhigen Gesangspassagen werden dann nur noch ein paar instrumentale Akzente gesetzt, so dass das Ganze eher wie Singer/Songwriter-Material wirkt. Bestes Beispiel ist das nur mit Gitarre und hier und da eingestreuten Drums bestückte 'Light' oder das traurige 'Chant D'Automne' mit seinen Streichern. Insgesamt liegt über den zehn Stücken eine dunkle Intensität, die, wie schon erwähnt, für die kühleren Herbsttage bestens geeignet wäre. Wer sich aber auch gern mal bei sommerlichen Temperaturen der melancholischen Tristesse hingeben möchte, kann "The Human Defeat" getrost antesten. HELFIR liefern dazu den geeigneten musikalischen Hintergrund.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Time In Our Minds
02. Light
03. Tide
04. Protect Me
05. Chant D'Automne
06. Mechanical God
07. Climax 2.0
08. Golden Tongue
09. The Last Sun
10. Chant D'Automne (Instrumental Version)
Band Website: facebook.com/helfirofficial
Medium: CD
Spieldauer: 49:59 Minuten
VÖ: 30.06.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten