Malapärt - Mr. Me Yagi Is Dead

Review von Krümel vom 20.11.2016 (2776 mal gelesen)
Malapärt - Mr. Me Yagi Is Dead Bei MALAPÄRT handelt es sich nicht um eine Band im klassischen Sinne, sondern hinter diesem Namen versteckt sich Miltiadis Karanastassis. Wie aus der Vita zu lesen ist, hat er schon von klein auf eigene Musik kreiert. Und das hört man aus jedem einzelnen Ton seiner aktuellen Veröffentlichung "Mr. Me Yagi Is Dead". Die neun Kompositionen präsentieren sich kompakt und ausgereift. Besonders für Leute, die beim Musikhören gern im Geiste ihre eigenen Filme ablaufen lassen, hat der Grieche genau den richtigen instrumentalen Soundtrack parat. Mit dem sich ganz langsam aufbauenden, Intro-artigen 'In The Paddy Field' beginnt der Vorführung. Dann werden abwechselnd die Kopfbilder von kräftigen Post Rock-Gitarren beherrscht, mal zartere Klangwelten gezeichnet. Die wirklich schöne Musik von MALAPÄRT ist bestens geeignet, um einfach mal gedanklich in Ruhe im Sessel sitzend abzudriften. Schade nur, dass die Vorstellung nur eine halbe Stunde dauert. Auch wenn diese zugegebenermaßen ein intensives Hörerlebnis bietet.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. In The Paddy Field
02. Natsu
03. Aki
04. Fuyu
05. Industrial Revolution
06. On The Waterfront
07. Vanvidd
08. Ballad For M.
09. Stigmes
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 29:55 Minuten
VÖ: 11.11.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten