Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Slaves - Take Control

Review von Dimebag vom 13.11.2016 (3165 mal gelesen)
Slaves - Take Control Die englischen Newcomer trafen im letzten Jahr mit ihrem Debütalbum "Are You Satisfied?" einen Nerv bei Musikfans ihres Heimatlandes. Das Album stieg in die Top 10 der Charts und hielt sich wacker über das gesamte Jahr in den Top 100. Auszeichnungen, unter anderem vom renommierten Kerrang-Magazin, rundeten den überraschenden Erfolg ab. Doch statt sich auf den Lorbeeren auszuruhen, legt die Band nun direkt ihr zweites Album nach. Hierbei geht man nicht auf Nummer sicher.

Der Punkrock des Debüts wird durch eine ordentliche Kante Garage Rock erweitert und mit Einflüssen diverser Genres des Rock und Pop vermengt. Die Attitüde von englischem Punk der 70er/80er bleibt jedoch immer im Kern erhalten. Die sechzehn Songs, inklusive zwei Skits, überzeugen aber nicht alle auf gleiche Weise. Mit 'Spit It Out' und 'Hypnotised' steigt man direkt ordentlich ein. Pumpender Bass, sägende Gitarren und minimalistisches, aber eingängiges Songwriting sorgen für eine gesteigerte Lust auf zünftigen Pogo. Mike D (SMASHING PUMPKINS) hat dem Album einen dreckigen Sound verliehen, der zur kaputten und anarchistischen Herangehensweise der Band passt. Außerdem hat er zusammen mit der Band den Song 'Consume Or Be Consumed' aufgenommen, der vor allem durch seine Aussage und einen lustigen Kettensägen-Zwischenpart überzeugt. 'Rich Man' funktioniert dann mit seinem lässigen Beat ebenfalls noch, während 'Play Dead' durch Langeweile auffällt. 'Lies' lädt durch seinen bluesigen Sound zum fröhlichen Arschwackeln ein. 'Fuck The Hi-Hat' ist eher ein humoristisches Zwischenspiel denn ein echter Song ist. 'People That You Meet' zündet aufgrund seiner monotonen Belanglosigkeit garnicht, 'Steer Clear' klingt völlig anders und einfach unnötig auf diesem Album. Erst mit dem letzten Song 'Same Again' fängt man sich wieder und erreicht die Qualität des Beginns.

Fazit: Ein Album mit Licht und Schatten. Einer starken ersten Hälfte setzt man eine eher belanglose zweite Hälfte entgegen, die nur durch den letzten Song überzeugen kann. Vielleicht hätte man nicht unbedingt jede Songidee aufs Album pressen sollen. Die guten Songs haben nämlich eine überdurchschnittliche Qualität, die durch den mauen Rest leider insgesamt stark verwässert wird.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Spit It Out
02. Hypnotised
03. Consume Or Be Consumed
04. Take Control
05. Mr Industry
06. Rich Man
07. Play Dead
08. Lies
09. Fuck The Hi-Hat
10. Gary
11. People That You Meet
12. Steer Clear
13. Cold Hard Floor
14. STD´s/PHS´s
15. Angelica
16. Same Again
Band Website: youareallslaves.com
Medium: CD
Spieldauer: 42:32 Minuten
VÖ: 30.09.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

31.12.2021 Insolent Aggression(5.0/10) von Tailgunner

13.11.2016 Take Control(6.5/10) von Dimebag

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Soul Dissolution - Sora

Schaut mal!