Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

John Wesley - A Way You'll Never Be

Review von Dimebag vom 19.10.2016 (2641 mal gelesen)
John Wesley - A Way You'll Never Be John Wesley, bekannt als Tour-Gitarrist von PORCUPINE TREE, legt sein achtes Soloalbum vor. In den Mittelpunkt stellt er hier sein Können an der E-Gitarre. Bei seinen Einflüssen schreckt Wesley auch nicht vor großen Namen zurück, namentlich nennt er hier PINK FLOYD, RUSH und PORCUPINE TREE. Außerdem im Besonderen die Gitarristen Robin Trower, Jeff Beck, Alex Lifeson und Warren Haynes. Da orientiert sich jemand an den Größen ihres Fachs, ist das nicht etwas zu vermessen und sorgt für zu hohe Erwartungen, die nur enttäuscht werden können?

Beim ersten Durchlauf wird einem sofort klar, dass dies nicht der Fall ist. Zusammen mit Mark Prator (ICED EARTH) an den Drums und Sean Malone (CYNIC) am Bass bietet Wesley interessante Kompositionen, die sich an den genannten Einflüssen orientieren, aber immer einen großen Schuss Eigenständigkeit aufweisen.

'By The Light Of A Sun' bietet einen vertrackten Rhythmus und schöne Gesangslinien. Der Song würde sich auch in die PORCUPINE TREE-Diskographie sehr gut einfügen. 'A Way You'll Never Be' überzeugt durch mitreißende Gitarrenriffs und einem wahnsinnigen Schlagzeugspiel. 'To Outrun The Light' erinnert mit seinem gefühlvollen und ausschweifenden Gitarrenspiel an PINK FLOYD. Bei 'The Revolutionist' setzt sich der Refrain im Ohr fest, während dazwischen mit vielschichtigen Gitarren- und Schlagzeugparts experimentiert wird. 'Nada' beginnt mit einer Akustikgitarre, die aber relativ schnell durch die E-Gitarre abgelöst wird. In der zweiten Hälfte des Songs wird es dann sehr jazzig. Die Ballade 'The Silence In Coffee' schlägt sehr ruhige Töne an, bewegt sich aber an der Grenze zum Kitsch immer auf der richtigen Seite. Beim Instrumental 'Unsafe Space' tobt sich Wesley dann ausgiebig an seiner Gitarre aus, während 'Sun.A.Rose' dann der härteste Song des Albums ist. 'Epic' ist der RUSH-Tribut des Albums und 'Pointless Endeavors' schließt das Album mit einem verdammt eingängigen Groove ab.

Fazit: Wesley ist ein Ausnahmekönner an seinem Instrument, dazu noch ein hervorragender Songwriter und sein Gesang berührt einen an den richtigen Stellen. Er braucht sich ganz sicher nicht hinter seinen genannten Einflüssen zu verstecken und das Album ist ein klarer Pflichtkauf für Progfans. Wer außerdem wissen möchte, wie seine anderen sieben Alben klingen, kann sich diese auf http://www.john-wesley.com/free/ kostenlos herunterladen. Im Gegenzug soll man Fans von guter Musik darauf aufmerksam machen, was ich hiermit getan habe.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. By The Light Of A Sun
02. A Way You'll Never Be
03. To Outrun The Light
04. The Revolutionist
05. Nada
06. The Silence In Coffee
07. Unsafe Space
08. Sun.A.Rose
09. Epic
10. Pointless Endeavors
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 56:14 Minuten
VÖ: 07.10.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.10.2016 A Way You'll Never Be(9.0/10) von Dimebag

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Soul Dissolution - Sora

Schaut mal!