Sir Reg - Modern Day Disgrace

Review von Dimebag vom 02.07.2016 (2932 mal gelesen)
Sir Reg - Modern Day Disgrace SIR REG (sprich Sir Redge) bezeichnen ihren Stil als Celtic Punk. Klingt nach Musik für gemütliche Irish Pubs mit Guinness geschwängerter Stimmung. Genau dort kommt die Band auch her. Gestartet als Pubcoverband THE BARCROWLERS, scharte der Dubliner Sänger Brendan in Schweden im Jahr 2009 weitere Musiker um sich, um eigene Songs zu schreiben. Mit "Modern Day Disgrace" legt die Band nun ihr viertes Album vor.

Im Vergleich zu den Vorgängern wirkt "Modern Day Disgrace" poppiger, was grundsätzlich nicht negativ auffällt, auch wenn man sich an manchen Stellen mehr Punk im Sound wünschen könnte. Geige und Mandoline unterstützen Gitarren/Schlagzeug/Bass und wurden sehr präsent abgemischt, was den besonderen Sound von SIR REG ausmacht. Dazu verleiht Brendan mit seinem irischen Zungenschlag den Songs eine hohe Authentizität.

Der Opener 'End Of The Line' zeigt direkt, was man vom Album erwarten kann. Eine mitreißende Geige, sowie ein Refrain, den man nicht mehr so schnell aus dem Ohr bekommt. Bei 'All Saints Day' und 'Breaking Down All Borders' funktioniert der Refrain ähnlich hervorragend. 'Drinking Like A Dane' hat einen melodisch starken Songaufbau, der in einem musikalisch epischen Ende mündet. 'Fake Hero' sorgt mit seinen Gangshouts für hohes Mitgrölpotenzial, ebenso wie 'Boys Of St. Pauli'. Mit 'The Wrong Bar' hat die Band eine großartige Hymne geschrieben, die in jedem Pub auf dieser Welt für erhöhten Whiskykonsum sorgen müsste, während 'Won't Let You Cry' eine unkitschige Ballade ist, bei der die Geige eine angenehme Melancholie verbreitet. 'Johnny' und 'Call It A Day' fallen etwas aus dem Rahmen, als eher normale aber eingängige Rocksongs.

Fazit: Ein vielseitiges Album für eine Band dieses Genres, man erkennt die Professionalität und Erfahrung jedes Musikers. Da hier keine Traditionals neu vertont wurden, sondern alle Songs aus eigener Feder stammen, offenbart sich auch eine große Songwritingqualität, die ähnlich gelagerten Bands häufig abgeht. Auch wenn man einige Songs zum Mitgrölen im Programm hat, besitzt die Band textlich wie musikalisch zu viel Tiefgang um eine reine Partyband zu sein. Für das nächste Album würde ich mir wieder einen etwas kantigeren Sound wünschen, tut dem Spaß an der Musik aber keinen Abbruch. Wer sich von Bands wie den DROPKICK MURPHYS oder THE MAHONES gerne die Schiebermütze vom Kopf blasen lässt, der wird von SIR REG mehr als amtlich bedient.


Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. End Of The Line
02. Boys Of St. Pauli
03. Drinking Like A Dane
04. Fake Hero
05. All Saint's Day
06. (Interlude)
07. The Wrong Bar
08. Johnny
09. Won't Let You Cry
10. Breaking Down All Borders
11. Call It A Day
Band Website: www.sirreg.se
Medium: CD
Spieldauer: 35:47 Minuten
VÖ: 17.06.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten