Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Zonata - Buried Alive

Review von Odin vom 23.09.2002 (2448 mal gelesen)
Zonata - Buried Alive Dieses Review habe ich lange hinausgezögert, denn zum einen ist es zwar ein spitzen Metal Album, aber eines mit vielen, vielen Stellen und Eigenschaften, die man bereits kennt. Zum anderen habe ich immer noch nicht sicher herausgefunden, an wen mich der Anfang des Titeltracks so stark erinnert (wahrscheinlich ist es aber Primal Fear).

Insgesamt kommt ein Gefühl des Wiedererkennens auf. Primal Fear? Bombastischer. Rhapsody? So krass nun auch wieder nicht. Stratovarius? Nein - Zonata!

Power Metal mit starken Melodien, Blastbeat-Attacken und viel Keyboards. Die Finnen bewegen sich mit diesem gelungenen dritten Longplayer zwischen den oben genannten Einflüssen, ohne zu einem einfachen Plagiat zu werden. Auch wenn sich das treibende "Visions Of Sorrow" ganz stark nach den berühmten Stiefel-Hollywood-Metallern anhört, und sogar Johannes Nyberg manchmal mit Fabio Lione verwechselt werden könnte.

Mit "The Mourner's Tale" schleicht sich sogar ein richtig cool rockendes Riff auf das Album, das seine urige Wirkung aber leider nicht lange entfalten darf, sondern vom einsetzenden Keyboard wieder in den Hintergrund gezogen wird. Trotzdem hat der Song einen angenehmen Chorus und ein seltsames instrumentales Ende. Auch das anschließende "Unleashed" startet roh und riffend. Hier ist denn auch das Keyboard etwas zurückhaltender und dafür die Drums treibender.

Nybergs Stimmumfang fällt positiv auf. Er singt meist in einer normalen Lage, teilweise noch tiefer, was seiner Stimme einen traurigen bis drohenden Klang verleiht, aber auch die hohen Regionen sind ihm nicht unvertraut.

Ein paar Songs ("The Last Step", "A Dark Chapter") ziehen den ansonsten sehr positiven Eindruck etwas nach unten, da sie den Standard nicht ganz halten können. Alles in allem aber sollten sich Zonata noch lange nicht als begraben ansehen (auch wenn es auf dem Grabstein, der das Cover ziert, so geschrieben steht - aber hat Jan Meininghaus da nicht eine römische "I" vergessen für die 2002 im Release-Datum?).

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Buried Alive
2. Visions Of Sorrow
3. The Last Step
4. Blade Of The Reaper
5. The Mourner's Tale
6. Unleashed
7. A Dark Chapter
8. In The Chamber
9. You Betrayer
10. Heroes Of The Universe
Band Website: www.zonata.nu
Medium: CD
Spieldauer: 50:33 Minuten
VÖ: 23.09.2002

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.09.2002 Buried Alive(7.5/10) von Odin

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!