Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Motus Tenebrae - Deathrising

Review von Rocko Flanell vom 12.03.2016 (2469 mal gelesen)
Motus Tenebrae - Deathrising Die italienische Doom/Gothic Band MOTUS TENEBRAE gibt es bereits seit 2001. Die Band aus Pisa veröffentlicht mit "Deathrising" nun ihr fünftes Album. "Double Black", der Vorgänger ist bereits vier Jahre her.

Wir finden auf "Deathrising" insgesamt elf Tracks mit einer Gesamtspielzeit von ca. 52 Minuten. Die Songs sind im Schnitt zwischen vier und fünf Minuten lang. Ausnahme hier 'Faded' mit seinen 6:31Min. Doom-typisch gibt es reichlich lange stehende Gitarrenakkorde, und schwere Drums, doch sind diese nur ein Teil der Musik, der sicherlich immer wieder gut ist, um dem Hörer die düstere Stimmung der Songs nahezubringen. Es gibt durchaus etliche Parts mit zügigen Achtel-Riffs und flottem Schlagzeugspiel. Sänger Luis McFadden klingt clean, in meinen Ohren, wie eine Mischung aus METALLICAs James Hetfield und DEPECHE MODEs Dave Gahan. Je nachdem, ob es gerade mehr nach Metal oder Gothic klingen will, wechselt er recht geschickt zwischen diesen Stimmfarben. Hin und wieder kommt nochmal ein wenig gutturales Lautgut dazu, was sich ebenfalls gut einfügt. Klangtechnisch gibt's nix zu meckern. Kräftige Drums, schwerer Gitarrensound. Ganz dezent klingen im Hintergrund ein paar sphärische Keyboardsounds, die viel zur Stimmung beitragen, aber nicht stören.

Manche Songs sind Gothic-lastiger als andere, bei anderen steht der Metal eher im Vordergrund. Hier und da schafft die Band dann eine angenehme, homogene Mischung. 'Grace' könnte sich toll in der Gothen-Disco machen. 'For A Change' gibt gleich zu Anfang gehörig Gas mit knapp 170 BPM, um dann nach 'ner Minute einsetzendes Propellerbanging mit halber Geschwindigkeit ganz fies auszubremsen. Die Drums in dem Song machen echt was her. Der Titeltrack 'Deathrising' ist dann einer der Songs, bei dem die Mischung aus allen Elementen gut funktioniert. Ein bisschen Metal, eine Prise Doom und eine Messerspitze Gothic. Auch bei 'Black Sun' klappt es super. Hier stehen Doom und Gothic etwas weiter im Vordergrund, insgesamt mein Lieblingstrack.

Mir persönlich gefällt die Platte insgesamt gut. Ich würde mir mehr von den homogenen Songs wünschen, da diese etwas Eigenständiges haben. Bei den Tracks, die eindeutig mehr in die eine (Doom) oder andere (Gothic) Richtung schielen, gibt es zu viele Bands, die es besser machen. Ich würde die Band Leuten empfehlen, die auf ältere Platten von MY DYING BRIDE stehen und sich einen moderneren Sound dabei wünschen. PARADISE LOST-Hörern müssten eigentlich auch was damit anfangen können. Riskiert auf jeden Fall mal ein Ohr.

Gruß Rocko Flanell

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Our Weakness
02. Black Sun
03. For A Change
04. Light That We Are
05. Faded
06. Deathrising
07. Haunt Me
08. Grace
09. Cold World
10. Cherish My Pain
11. Desolation
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 52 Minuten
VÖ: 25.01.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.03.2016 Deathrising(8.0/10) von Rocko Flanell

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!