Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Invoker - Aeon

Review von grid vom 21.11.2015 (4136 mal gelesen)
Invoker - Aeon INVOKER machen Nägel mit Köpfen. Nach Bandgründung im Jahr 2012 wurde 2013 mit "A New Age" das erste dicke Brett gebohrt. Kein Demo, keine Single, sondern gleich ein Vollalbum, welches positiv ankam. Jetzt haben Tino Büttner (Gesang, Gitarre), Tino Schumann (Schlagzeug), Christian Ulbrich (Gitarre) und Florian Jäntsch (Bass) ihren zweiten Langspieler aufgenommen. "Aeon" heißt das sehr zu empfehlende Werk, das mit gradlinig-melodischem und leicht angeschwärztem Death Metal aufwartet, bei dem die Gitarren glänzen dürfen und mit entsprechend eingängigen Melodien im Vordergrund stehen. Dazu setzt das unerschütterlich gleichbleibende Todesgrollen über die ganze Spielzeit einen strengen Kontrast. INVOKER legen eine elegante Schnittigkeit an den Tag, wenn ihnen die Gitarren mit ordentlich Tempo durchgehen wie 'Lawless Hunter'. Den Kampf der harten Akkorde unterbrechen in der Mitte des Albums Geige und Klavier, die in einem traumleichten Instrumental zueinander finden, das den Namen 'The Wolves Chant' trägt. Die kalte Atmosphäre, die "Aeon" bisher dominierte, wird auf völlig unerwartete Art gebrochen und beschert dem Album einen massiven Schnitt. Was als totaler Stimmungsbruch scheint, erweist sich als geschickter Kniff, die Aufmerksamkeit für die kommenden Songs zu schärfen. Denn mit 'In The Womb Of Arrogance' prügeln sie wieder heftig drauflos. Ein weiterer Titel, der sofort für gespitzte Ohren sorgt, ist 'Engulved For Millions Of Years', der zweimal von epischer Nachdenklichkeit gebremst wird und mich mit wohliger AMON AMARTH-Nähe umhüllt und den Song augenblicklich zum Highlight von "Aeon" macht. 'Across The Abyss' bricht dann wieder flott los und animiert ständig zum Mitgehen. Im langen Abschlusstrack haben sie ebenfalls genug Ideen untergebracht, ohne dabei in die Verspieltheit zu verfallen, um den Song abwechslungsreich zu gestalten, was durchwegs für das ganze Album gilt.

Fazit: Was INVOKER hier abliefern, hat Hand und Fuß. "Aeon" ist ein beachtliches Album, das darauf wartet, entdeckt zu werden.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Hunger
02. Aeon
03. Secrets Of Seed
04. Lawless Hunter
05. The Wolves Chant
06. In The Womb Of Arrogance
07. Engulved For Millions Of Years
08. Across The Abyss
09. Woods Of Nothingness
Band Website: www.facebook.com/InvokerOfficial
Medium: CD
Spieldauer: 45 Minuten
VÖ: 30.10.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

21.11.2015 Aeon(8.0/10) von grid

02.04.2020 Towards The Pantheon Of The Nameless(7.0/10) von Krümel

Interviews

04.12.2015 von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!