Letzte Reviews





Festival Previews
Keep It True 2019

Rockharz Festival 2019

Festival Reviews 2019

Beyond The Flesh - What The Mind Perceives

Review von Soulcollector vom 08.05.2005 (2556 mal gelesen)
Beyond The Flesh - What The Mind Perceives Vier US-Amerikaner formten sich im Januar 2000 zu einer Band namens BEYOND THE FLESH zusammen, deren Musik melodisch als auch aggressiv und eine Mischung aus vielen Metal-Stilen sein sollte. Mit ihrer ersten Demo im Jahr 2001 konnten sie sich eine Grundlage schaffen, die es ihnen ermöglichte als Support für ARCH ENEMY, OPETH, CANNIBAL CORPSE und viele andere namhafte Bands spielen zu dürfen.

"What The Mind Perceives" startet mit 'Rise Above The Weak' und vermittelt zunächst den Eindruck, als ob bei der Produktion etwas geschlampt wurde. Die Gitarren kommen erst ziemlich ungewohnt "dumpf" rüber. Sobald sich dann jedoch die Drums einschalten, stimmt das Zusammenspiel wieder und es ergibt sich (für das ganze Album) ein recht guter, düsterer und klarer Sound, der allerdings keineswegs alle Probleme aus dem Weg räumt. Der Refrain von 'Rise Above The Weak' macht den Anschein, als ob man diesen schon einmal irgendwo gehört hätte. Insgesamt ist der erste Song wohl eher eine Anlehnung an Vertrautes, allerdings passt das Gekreische nicht so gut zu der eher weniger an Black Metal-angelehnten Musik. Der zweite Song 'Fleshwound' hat mit dem ersten eines gemeinsam: Beide zeichnen sich sowohl durch wenig Komplexität als auch durch ein kleineres Solo gegen Ende aus. Vielleicht liegt auch hier ein Problem von BEYOND THE FLESH begraben: Wer viele Stile einbeziehen will, der bekommt nie eine klare Linie. 'The Scars That Remain' wurde laut Bandaussage in einer Essenspause geschrieben, aber das gelegentlich vorkommende Wechseln zwischen Gekreische und Gegrunze kommt einfach nicht sonderlich gut rüber. Es ist wirklich eine sehr hohe Kunst dies zu beherrschen wie z.B. KATAKLYSM. Trotzdem ist die Musik von BEYOND THE FLESH durchweg hart, und wenig komplizierte Riffs fressen sich schnell in das Herz. Aber irgendwo fehlt dann auch wiederum der Druck (das Manko der Produktion) und die Abwechslung. Viele Songs hören sich ähnlich an, sowohl vom Aufbau als auch von den Riffs. Niemand kann verlangen, dass jeder einzelne Song ein Unikat ist, welches man unmöglich verwechseln kann, aber ich tue mich selbst nach mehreren Hördurchgängen immernoch schwer, Songs beim Namen nennen, geschweige denn sagen zu können, an welcher Stelle des Albums man sich ungefähr befindet.
'The Sick' hebt sich ab. Und das gekonnt. Wer den Kopf ruhig halten kann, der hat wahrscheinlich eine Halskrause. Ein guter Refrain und ein vergleichsweise guter Bass, der aus den Boxen dröhnt, machen diesen Song zu einem Highlight. Umso bedauernswerter ist es, dass dieser Song mit knapp drei Minuten keineswegs die Triebe befriedigt. Man wird bei den Haaren gepackt und in die mystische Welt geworfen, denn 'Wasteland' kommt mit einem Intro daher, wie man es vielleicht von NILE erwartet hätte. Unerklärlich bleibt hier für mich die krächzende Stimme, die sich anhört, als hätte man des Sängers Luftröhre durch einen Abwasserkanal ersetzt.
'Prophecies Of The Dead' kennt diese Probleme nicht. Der vorherige Song 'Scattered Thoughts' ist altbewährte Kost und das Intro lässt Abwechslung erhoffen, die sich allerdings nur in kleineren und unauffälligeren Solos bekannt macht. Ein guter und solider Song, von dem sicher auch der letzte und zugleich Titeltrack 'What The Mind Perceives' profitiert. Die Linie wird, wie erwartet, forgesetzt und endet in einem wirklich klasse Solo. Dumm nur, dass der Song 9:32 Minuten lang ist und nach knapp 6 Minuten Schluss zu sein scheint. Wer brav ist und wartet, der wird nach ein paar Minuten noch mit einem Zusatzsolo belohnt.

Insgesamt ist "What The Mind Perceives" ein durchschnittlich gutes Album, sonderlich mehr aber auch nicht. Es fehlen die Parts, die einem von Nebentätigkeiten ablenken und förmlich danach schreien, sich der Musik hinzugeben.

Bleeding Songs: The Sick, Prophecies Of The Dead

Gesamtwertung: 5.5 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Rise Above The Weak
02. Fleshwound
03. The Scars That Remain
04. Is This Life?
05. The Sick
06. Wasteland
07. Darkest Days
08. Scattered Thoughts
09. Prophecies Of The Dead
10. What The Mind Perceives
Band Website: www.beyondtheflesh.net/
Medium: CD
Spieldauer: 45:31 Minuten
VÖ: 23.05.2005

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.05.2005 What The Mind Perceives(5.5/10) von Soulcollector

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!