Eat The Gun - Howlinwood

Review von Mandragora vom 04.10.2015 (3288 mal gelesen)
Eat The Gun - Howlinwood EAT THE GUN aus Münster brachten kürzlich mit "Howlinwood" verdientermaßen ihr fünftes Studioalbum auf den Markt. Vom ursprünglichen und dreckigen Hardrock der Vergangenheit ist jedoch nicht mehr viel geblieben, es wird vielmehr auf klassischen Rock gesetzt, der breitere Massen ansprechen dürfte. Die klassischen Pop- bis Rocksongs, die in gehobenem Tempo rotieren, bieten dabei einiges an Power. Ohne den gewohnten dreckigen Drive fehlt jedoch das gewisse Etwas, das EAT THE GUN hervorgehoben hatte.

Die einzelnen Songs auf "Howlinwood" orientieren sich nicht an einer roten Linie, sondern wirken leider eher willkürlich aneinandergereiht. Dies hebt zwar die Einzigartigkeit der jeweiligen Songs hervor, führt aber dazu, dass "Howlinwood" nicht als eine Einheit auf den geneigten Hörer wirkt. Dafür könnten die Songs super für sich im Radio laufen, den Nerv der Zeit könnten sie treffen und vor allem, aber nicht einzig, 'Trouble Magnetic' ist extrem eingängig.

Ohne die gewohnte Rotzigkeit fehlt mir persönlich etwas (ich gebe zu, seit "Cross Your Fingers" habe ich kein Output der Jungs mehr verfolgt), aber die Eingängigkeit der Songs steht für sich. Besonders die Gesangslinien überzeugen und die Ohrwürmer können lange haften bleiben. Wer jetzt nicht reinhört könnte EAT THE GUN demnächst ohne weiteres im Radio begegnen.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Howlinwood
02. Falling
03. How Does It Feel
04. Blood On Your Hands
05. Old Friend
06. Take It Away
07. Electric Life (feat. John Konesky)
08. Unforgotten
09. Trouble Magnetic
10. The Drudge
11. Anger
Band Website: www.eatthegun.com
Medium: CD
Spieldauer: 36:07 Minuten
VÖ: 28.08.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten