Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Soilwork - The Ride Majestic

Review von Mandragora vom 10.09.2015 (3107 mal gelesen)
Soilwork - The Ride Majestic Wenn man an Melodic-Death-Metal und Schweden denkt, dann kommt einem neben IN FLAMES, AT THE GATES und DARK TRANQUILLITY unweigerlich auch SOILWORK in den Sinn. Tatsächlich kommt der schwedische Sechser bei mir an zweiter Stelle und das nicht nur, weil sie entgegen aller Erwartungen beim Rock Harz 2014 und 2015 fehlten.

Mit "The Ride Majestic" brachten die Jungs um Fronter Bjørn "Speed" Strid kürzlich ihren zehnten Langspieler auf den Markt und bieten auch auf diesem die seit einigen Jahren gewohnte Mischung aus Melodic-Death-Metal mit Metalcore Elementen, wobei letztere sich insbesondere in den geshouteten Passagen zeigen.

Die Songs variieren dabei zwischen harten Todesbrettern wie 'The Phantom', das nur im Refrain melodischer wird, und etwa dem - trotz vieler Shouts - eher ruhigeren, teilweise gar besinnlichen 'Whirl Of Pain'. Daneben wird es mit 'Shining Lights' auch rockig und gerade der Opener 'The Ride Majestic' beweist mit seiner Hookline Eingängigkeit, mit den scharfen Riffs Qualität und mit den eingebrachten Melodien ein Händchen fürs Detail. Leider sind nicht alle Songs so erwähnenswert, stattdessen wird oftmals guter, aber nicht besonders hervorstechender Metal geboten, der zwar von dynamischen Songs wie "The Ride Majestic (Aspire Angelic)" durchbrochen wird, aber das besondere Etwas vermissen lässt.

SOILWORK legen nach ihrem vielgelobten "The Living Infinite" mit "The Ride Majestic" ein gutes, solides aber nicht herausragendes Album nach. Man bekommt schöne Melodien, die Rhythmusbasis ist reibend aber nicht platt, die Riffs werde gekonnt, technisch hochwertig und treibend umgesetzt, aber es fehlt oft an dem über das Übliche herausgehenden Aspekt, der das Album herausgehoben hätte. Das Album ist immer noch sehr gut, bleibt allerdings hinter den hoch gesteckten Erwartungen zurück. Dennoch kein Grund dieses Album zu verschmähen.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Ride Majestic
02. Alight In The Aftermath
03. Death In General
04. Enemies In Fidelity
05. Petrichor By Sulphur
06. The Phantom
07. The Ride Majestic (Aspire Angelic)
08. Whirl Of Pain
09. All Along Echoing Paths
10. Shining Lights
11. Father And Son Watching The World Go Down
Band Website: www.soilwork.org
Medium: CD
Spieldauer: 49:51 Minuten
VÖ: 28.08.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.12.2020 A Whisp Of The Atlantic(8.5/10) von Damage Case

16.09.2016 Death Resonancevon Stormrider

03.04.2013 The Living Infinite(8.0/10) von Eddieson

10.09.2015 The Ride Majestic(7.0/10) von Mandragora

15.01.2019 Verklighetenvon Cornholio

Liveberichte

18.01.2019 Hannover (Capitol) von Eddieson

18.02.2017 Berlin (Columbiahalle) von Eddieson

17.04.2006 Cologne (Live Music Hall) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!