Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Enertia - Force

Review von Souleraser vom 05.03.2005 (4517 mal gelesen)
Enertia - Force Eine weitere Band aus den USA, die sich anschickt, einen Sprung über den großen Teich zu machen.
Erstaunlicherweise haben ENERTIA aus Albany im Staat New York bereits 3 Alben veröffentlicht und beinahe 500 Shows gespielt.

"Force" ist nun das vierte Studioalbum und wird in Europa von Mausoleum Records vertrieben.

Die Band selbst nennt ihren Stil "American Precision Power Metal" und immerhin eine grobe Marschrichtung ist damit vorgegeben: Gezielt wird in Richtung von NEVERMORE und JAG PANZER. Nachdem sich mir beim Stichwort NEVERMORE schon prophylaktisch die Fußnägel aufrollen, verbrachte ich den ersten Hördurchgang des Albums etwas angespannt - glücklicherweise vollkommen unnötig.
NEVERMORE und ENERTIA haben zwar einen groben musikalischen Stil gemein, insbesondere was die kraftvolle Art des Songwriting und den Bumms hinter den Songs angeht, aber ENERTIA verzichten dankenswerterweise auf den etwas eigentümlichen weinerlichen, sich ab und an überschlagenden Gesang, der NEVERMORE zu eigen ist.
So bietet das lustige Quartett, bestehend aus Scott Featherstone (voc), Roman Sigleton (lead & rhythm g), Joe Paciolla (b) und Jeff Daley, über eine Spielzeit von gut 53 Minuten verteilt 11 durchweg energisch rockende und ordentlich groovende Songs, die die gesamte Spielzeit ohne echte Durchhänger auskommen.
Die Stücke bewegen sich gerne - für PowerMetal-Verhältnisse - im UpTempo-Bereich, aber auch im MidTempo-Bereich, dann mit schweren Riffs und dominantem Bass, weiss die Band zu überzeugen.

Stärkster Aktivposten der Band ist meiner Meinung nach Fronter Scott Featherstone, der mit seiner extrem kraftvollen, energischen Stimme ein wenig an den guten Matthew Barlow von ICED EARTH erinnert. Sein Gesang fügt sich perfekt in das sehr solide Stahlgerüst ein, dass die Instrumente errichten, stellt aber zeitgleich auch einen überzeugenden Leitstrahl dar, um den die übrigen Bandmitglieder das kunstvolle Gesamtkonstrukt errichten.

Als auffälligstes Defizit sticht mir persönlich das Fehlen echter Highlights ins Auge. Zwar wird das Album über die gesamte Dauer nicht langweilig, aber gegen zwei oder drei Ohrwürmer hätte vermutlich niemand etwas einzuwenden gehabt. Das bitte direkt auf die Liste fürs nächste Album, denn prinzipiell versteht die Band sehr eindeutig etwas vom Songwriting.

Die Aufnahmen zum Album wurden im SONIC RANCH Stuio in Texas unter Regie von Neil Kernon (u.a. JUDAS PRIEST, NEVERMORE, QUEENSRYCHE) erledigt. Der durchweg klare und doch schwere, druckvolle Mix stammt aus den Händen von Joe Gastwirt (u.a. PEARL JAM, YES, JIMI HENDRIX).

Bei "Force" handelt es sich um ein durchaus überzeugendes Album einer nicht mehr ganz taufrischen Band. Fans der in dieser Rezension genannten Bands dürfen ruhigen Gewissens zuschlagen. Alle anderen sollten durchaus ein Ohr riskieren.


Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
1.Time to go
2.Messed up son
3.Anything
4.Secrets
5.Bleed
6.Not alone
7.Hole in the head
8.Clearer
9.Withstand
10.The sky is falling
11.Gun


(Attention: The image shows the cover of the European version of the album!)
Band Website: www.enertia.cc
Medium: CD
Spieldauer: 53:18 Minuten
VÖ: 27.11.2004

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

05.03.2005 Force(8.5/10) von Souleraser

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!