Banner, 300 x 250, mit Claim


Cvinger - The Enthronement Ov Diabolical Souls

Review von grid vom 06.01.2015 (3355 mal gelesen)
Cvinger - The Enthronement Ov Diabolical Souls CVINGER betonen die satanisch-okkulte Linie des Black Metal und zelebrieren in den drei Chapter-Stücken rituell-chorale Anrufungsgesänge. Auch in 'Summoning' bringt Sänger Lucerus sein dunkel-raues Timbre beschwörend ein und macht diesen Song zu einem Weckruf für alle Okkultisten. In 'Eikmus Manifestation', einem der Highlights der Platte, toben CVINGER dann zu einer Fülle hoher Aggro-Blasts und hyperschnellen Riffs los und zeigen, was in ihnen steckt. 'Bogs Of The Ancient Ones' geht mit leichter Death/Thrash-Note nicht so glatt ins Ohr. Das folgende 'Reclaim The Crown' bleibt in seiner gebremsten Geschwindigkeit für meinen Geschmack etwas farblos. Dagegen ist 'Anguish In Ossuary' ein schwarzmetallischer Paradesong: rasanter Einstieg, wütender Gesang, variiertes Tempo, dann schleicht sich eine schwach orientalisch anmutende Melodie ein, die den Song kurz ins Mystische dreht. Kontemplativ wird's mit CVINGER aber nicht, denn in der letzten Minute wird wieder das ganz harte Brett gebohrt. Mit weniger Details ausgestattet schließt sich der grimmige Nackenbrecher 'Vile Flesh' an. Der Titeltrack geht wieder als Vorzeigesong hart und schnell ins Rennen. Die Jungs drücken hier noch mal auf die Tube, lassen mich nach viel zu kurzen vierzig Minuten mit einem zufriedenen Grinsen im Gesicht die Repeat-Taste drücken.

Die seit Winter 2012 bestehenden CVINGER traten 2013 mit ihrer Demo-Single "Abyss Of Horns" und der EP "Monastery Of Fallen" in Erscheinung und legen mit "The Enthronement Of Diabolical Souls" ein anständiges Debüt vor, auf dem sie die To-do-Liste des satanischen Black Metal mit Inbrunst abarbeiten. Geschenkt, dass hier viel frühe WATAIN rauszuhören sind. Angesichts der Pfade, denen die Schweden auf ihrer wilden Jagd folgen, lasse ich mir x-mal lieber von CVINGER die schwarze Messe lesen.

Fazit: CVINGER zelebrieren satanischen Black Metal nach allen Regeln der Kunst, bieten dabei nur (noch) nichts Neues. Allerdings ist das, was sie machen, so eindrucksvoll, dass ich die Kapelle im Auge behalten werde, weil sie in ihren schnellen Songs so verdammt klasse sind.

Anspieltipps: 'Eikmus Manifestation', 'Anguish In Ossuary', 'Vile Flesh', 'The Enthronement Ov Diabolical Souls'.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Chapter I: Charons Passage To The World Beyond
02. Anno Inferni
03. Summoning
04. Eikmus Manifestation
05. Bogs Of The Ancient Ones
06. Reclaim The Crown
07. Chapter II: Pass The Seventh Gate
08. Anguish In Ossuary
09. Vile Flesh
10. The Enthronement Ov Diabolical Souls
11. Chapter III: Amen II.
Band Website: www.cvinger.si
Medium: CD
Spieldauer: 40 Minuten
VÖ: 01.12.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten