Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Ion Vein - Ion Vein

Review von EpicEric vom 07.08.2014 (2416 mal gelesen)
Ion Vein - Ion Vein ION VEIN sind eine Progressive Power Metal Band von jenseits des Teiches. Das selbstbetitelte Album hier ist Nummer drei in der Diskographie der seit 1994 aktiven Bande aus Illinois.

Die Bezeichnung Amipowerprog ruft natürlich sofort Gedanken an die Meister von FATES WARNING auf, unglücklicherweise hat man es hier aber mit einer Band zu tun, die keine der beiden Facetten so recht umzusetzen weiß. Zwei Knackpunkte stoßen mir da besonders sauer auf: der Gesang, der nicht der Stimme, sondern seiner Art wegen stört - an sich ein schön kräftig-rau-und melodisches Organ mit dem richtigem Maß Treffsicherheit im Rücken, das leider tonal vollkommen gegen das Instrumentale ansingt und dadurch diesen gedrückten, düsteren Tenor synthetisiert. Der andere Punkt, der auch seinen Beitrag zu diesem Bild leistet, ist der Sound. Erstens zu wuchtig, zu tief und zu klar. Zweitens zu sehr an die Unart angelehnt, Lead- und Rhythmusfraktion nur in den Soli unterschiedlichen Kram spielen zu lassen. Wir wollen uns nicht zu sehr an die Schubladen klemmen, aber sowohl im Power-, als auch im Prog-Metal sollte gerade in diesem Sektor etwas Varianz herrschen. Dazu diese staubtrockenen ein-Rhytmus-Monoakkordriffs, die nur stumpf daherhämmern und womöglich noch in Drop D gespielt werden. Das ist eine Praxis, die ich so nur von den modernsten Metal-Auswüchsen kenne. Das ganze dadurch entstehende Klangbild ist einfach repulsiv und veranlasst beim Hören permanentes Zungenbeißen, weil so eisern an Strukturen festgehalten wird, die einfach keine Freude bereiten. Und ich rede nicht von euphorischer Freude, sondern von bloßer Freude am Zuhören. Die kriegen nämlich auch ASPHYX hin.

Ein objektiveres Resümee ist dazu nicht hinzukriegen. Die ganze Art, auf die sich "Ion Vein" präsentiert, ist nichts, für das es meines Wissens einen Markt gäbe. Das Album besteht aus zwölf Songs, die nach meinem Dafürhalten identisch sind. Und auch, wenn hier etwas völlig an mir vorübergezogen sein sollte, was musikalische Qualität betrifft, dürfen für so ein Maß an Songaufwärmen ohnehin schon die Punkte rollen. So wie Köpfe, nicht, wie der Rubel - sprich: im negativen Sinn! ION VEIN - kein Prog, kein Power, langweilig und frustrierend.

Gesamtwertung: 2.0 Punkte
blood blood dry dry dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Fools Parade
02. Seamless
03. Enough
04. This Is Me
05. Face the Truth
06. Love/Hate
07. Anger Inside
08. Take Me from This Dream
09. Alone
10. The Will of One
11. In the End
12. Twist of Fate
Band Website: www.ionvein.com
Medium: CD
Spieldauer: 50 Minuten
VÖ: 04.07.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.08.2014 Ion Vein(2.0/10) von EpicEric

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim