Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Steel Horse - In The Storm

Review von EpicEric vom 01.10.2013 (2387 mal gelesen)
Steel Horse - In The Storm Ah, STEEL HORSE! Manchen vielleicht schon ein Begriff durch das 2009 erschienene Debutalbum "Wild Power". Schon vor zwei Jahren wurde mit dem vorliegenden Brocken, der auf den Namen "In The Storm" hört, nachgelegt. Da von den drei Substantiven in Band- und Albumname zwei direkt aus dem MANOWAR-Bingo stammen, bleibt die Musik nicht sehr viele Antworten auf die Frage nach der stilistischen Ausrichtung schuldig. Und so beginnt "In The Storm" mit einer Handvoll geradeaus gerichteter Akkorde in auffallend glattproduzierter Manier, die den Opener 'The Rebel' einleiten.

Die spanische Herkunft hört man im Gesang klar raus, der erinnert stimmfarblich nämlich sofort an die Landsleute von ÁNGELES DEL INFIERNO oder WARCRY. Tiefere Passagen rufen indes sofort DRAGONSFIRE in Erinnerungen, die hohen frühere EDGUY - was ich nicht erwähnen würde, wenn es sich nicht stark in die Wahrnehmung drängen würde.

Über den Titeltrack zum dritten Titel 'Cross The Edge' bleibt das Tempo oben. Ob es daran liegt, oder an dem seidenglatten Sound, oder dem linearen Songwriting, das hört sich alles spitze an, instrumental wird brilliert, der Gesang herrscht, aber im Gehörgang festsetzen tut sich das Songmaterial nur mit Gewalt. 'Thunderdome' ist dagegen zu wesentlich mehr fähig. Das gedrosselte Tempo gibt den Vocals viel mehr Raum, sich zu entfalten und gerade in dem Moment, als das repetitive Bumm-Tschak droht, sich in Belanglosigkeit zu verlaufen, kommt völlig überraschend das Solo auf Doublebass um die Ecke und krempelt den Song von Grund auf um. Siebenminütig punktet 'Crystal Grave' mit den gleichen Attributen. Der rockige Grundrhythmus schafft es, anders als das gehetzte Gefuchtel des ersten Albumdrittels, voll ins Schwarze zu treffen. Das Grundgerüst ist zwar nicht zu spannend, aber das Kontrastprogramm zum RAINBOW-igen Mittelteil ist mehr als gelungen und macht richtig Spaß. 'Land Of The Wolves' gehört als erster fixer Song mit bockstarker Hookline ebenfalls hervorgehoben. Openermaterial auf der undankbaren Mittelposition verschenkt! Und während das SAXON-Soundalike 'Live To Rock' sich auf die Ersatzbank zum ersten Trio gesellen darf, ist 'Nocturne' wieder schwerst gut. Die getragenen Strophen entfalten ein wesentlich größeres Potenzial, als die etwas flachen ersten Lieder des Albums vermuten ließen und auch hier lässt ein innovativer Mittelteil alles wieder in einem ganz anderen Licht erscheinen, wenn man sich von QUEENSRYCHE plötzlich zu GAMMA RAY versetzt fühlt. Groß! Rauswerfer macht das friedliche Instrumental 'The Sacred Runes'.

Bei den ersten paar Durchläufen kann man sich in seiner Grundeinschätzung nicht vom Eindruck der ersten Songs lösen. Aber einige Rotationen später fallen der Abwechslungsreichtum und die zahllosen Einflüsse, die zusammenkommen, auf und man kann nicht anders, als die tollen Kinkerlitzchen abzufeiern, die es plötzlich an jeder Ecke zu entdecken gibt.

Gesamtwertung: 7.8 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Rebel
02. In The Storm
03. Cross The Edge
04. Thunderdome
05. Crystal Grave
06. Land Of The Wolves
07. Live To Rock
08. Nocturne
09. The Sacred Runes
Band Website: www.steelhorse-heavymetal.com
Medium: CD
Spieldauer: 44 Minuten
VÖ: 20.10.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.10.2013 In The Storm(7.8/10) von EpicEric

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!