Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Children Of Bodom - Something Wild

Review von Souleraser vom 15.07.2004 (3958 mal gelesen)
Children Of Bodom - Something Wild Im Jahre des Herrn 1998 zogen fünf tapfere Krieger hinaus in die Welt, um sie mit ihrer Musik zu erobern. Ihres jugendlichen Alters und ihrer Herkunft wegen nannten sie sich CHILDREN OF BODOM.
Jene CHILDREN OF BODOM packten all ihre Musik auf eine runde Silberscheibe, der sie den Namen "Something Wild" gaben und jene Scheibe sollte die Welt darauf vorbereiten, erobert zu werden.

Soviel zur Vorgeschichte. "Something Wild" ist als das Debütalbum der finnischen Nachwuchs-Deather CHILDREN OF BODOM und schon auf diesem Album war die Genialität der Band zu erkennen.
Nicht nur, dass Mastermind und Bandgründer Alexi "Wildchild" Laiho schon auf diesem Album einige der überragendsten Songs der Bandgeschichte geschrieben hat, auch die Band selbst präsentierte sich in absoluter Bestform, was technische Fähigkeiten und Spielfreude angeht. Schon der Opener "Deadnight Warrior", der seinerzeit auf verschiedenen Magazin-Samplern als Appetizer zu finden war, verspricht in keinster Weise zu viel sondern stimmt auf ein absolutes akustisches Festmahl ein.

CHILDREN OF BODOM vereinen Aggressivität, Spielfreude, eingängige Melodien und Keyboardsounds in einem recht einzigartigen Stilzweig des melodischen Death Metal.
Die Produktion steht dem ganzen in nichts nach. Druckvoll und klar, kommen die Energie und Spielfreude der Songs quasi ungefiltert beim Hörer an.

Lobesworte gebühren auch wieder dem sehr stimmigen, passenderweise blutroten Cover.

Einzige Wehrmutstropfen dieser überaus großartigen Scheibe sind die lediglich 7 Songs und knapp über 30 Minuten Spielzeit, die sich leider für CoB-Outputs als Standardrahmen eingespielt haben...

Grandioses Erstlingswerk einer der vielversprechendsten Metalbands der 90er. Bedingungslose Kaufempfehlung.

Bleeding Songs: Deadnight Warrior, Red Light in My Eyes Pt. 1, Lake Bodom, The Nail




Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
1.Deadnight Warrior
2.In The Shadows
3.Red Light In My Eyes,Pt. 1
4.Red Light In My Eyes,Pt. 2
5.Lake Bodom
6.The Nail
7.Touch Like Angel Of Death
8.No Title
Band Website: www.cobhc.com
Medium: CD
Spieldauer: 36:02 Minuten
VÖ: 02.02.1998

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.07.2013 Halo Of Blood(8.5/10) von Akhanarit

21.02.2003 Hate crew deathroll(9.0/10) von Odin

14.07.2004 Hatebreeder(9.0/10) von Souleraser

07.03.2019 Hexed(7.5/10) von Eddieson

30.05.2012 Holiday At Lake Bodomvon Lestat

12.10.2015 I Worship Chaos(8.0/10) von Eddieson

27.09.2009 Skeletons In The Closet(9.0/10) von Kex

15.07.2004 Something Wild(9.0/10) von Souleraser

27.11.2004 Trashed, Lost & Strungout EPvon Souleraser

Interviews

14.10.2013 von Contra

Liveberichte

01.10.2013 Köln (Live Music Hall) von Kex

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!