Banner, 468 x 60, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Lord Agheros - Demiurgo

Review von grid vom 21.12.2012 (2592 mal gelesen)
Lord Agheros - Demiurgo LORD AGHEROS ist das Ein-Mann-Projekt des seit 1999 aktiven Italieners Evangelou Gerassimos, der jedoch erst 2007 sein Debüt "Hymn" herausgebracht hat. Unter dem Banner des dekadenten(!) Black Metal ist er unterwegs, und will uns mit "Demiurgo" seine Version von Gut und Böse, die beiden untrennbaren Seiten der Seele, nahebringen. Dazu benutzt er auf seinem Viertling in allererster Linie sein Keyboard und benötigt insgesamt eine Stunde für die siebzehn Songs, die fein säuberlich in zwei Teile getrennt sind. Umfasst Chapter I Lied eins bis neun und steht für den extremen Teil, steht Chapter II, also Song zehn bis siebzehn, für den atmosphärischen Bereich.

Chapter I, also der extreme Teil? Meine Augenbrauen wandern fragend Richtung Haaransatz, denn als extrem präsentiert sich das hier Gebotene meinen Ohren nicht. Wohlgefällige Melodien hüllen einen in ein flauschiges Samtmäntelchen. Es gibt sparsamen, stark in den Hintergrund gemischten, Extremgesang, schrammelige Gitarren, abwechslungsarme Drums, Akustikeinlagen mit Klavier und Gitarre und das über allem thronende Keyboard. Dabei sticht kein einziger Song als besonders gut oder schlecht hervor. Neun Mal tönt unaufgeregtes Gleichmaß aus den Boxen. Fazit: Man fühlt sich in dieser dunklen Weichheit so wohl, wie in einem dickbreiigen Moorbad.

Mit Regenrauschen, Gewittersamples, traurigem Klavier zu klagendem Keyboard beginnt mit 'Nyx' Chapter II, und somit der atmosphärische Teil. Im Grunde geht es so angenehm weiter wie in Chapter I. Nur wird nun auf Gesang verzichtet, das Keyboard driftet vermehrt in sphärische Weiten ab und das Stimmungsbild kann als "entrückt" bezeichnet werden. Fazit: Die Lieder kann man durchgehend als Soundtrack-geeignet bezeichnen. Viel Stimmung mit Nulldramatik.

Das Pendel auf "Demiurgo" schlägt zu keiner Zeit in irgendeine Richtung extrem aus, sondern schwingt gleichmäßig hin und her. Eine Scheibe, die zum Entspannen und Wegdämmern einlädt. Ultraharte Schwarzkittel sitzen schon längst im Keller und lachen sich 'nen Ast. Weichkernige lassen sich mit 'Chapter I: Styx', 'Chapter I: Moros' und 'Chapter II: Lysimele' fangen.


Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Chapter I: Prologue
02. Chapter I: Eris
03. Chapter I: Styx
04. Chapter I: Thanatos
05. Chapter I: Moros
06. Chapter I: Nemesi
07. Chapter I: Lyssa
08. Chapter I: Letum
09. Chapter I: Erebo
10. Chapter II: Nyx
11. Chapter II: Oizys
12. Chapter II: Emera
13. Chapter II: Geras
14. Chapter II: Lysimele
15. Chapter II: Ker
16. Chapter II: Apate
17. Chapter II: Etere
Band Website: myspace.com/lordagheros
Medium: CD
Spieldauer: 60:44 Minuten
VÖ: 26.11.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

21.12.2012 Demiurgo(7.5/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!