Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Borknagar - Epic

Review von Odin vom 22.06.2004 (3300 mal gelesen)
Borknagar - Epic Stimmungsvoll und teilweise auch überraschend gehen BORKNAGAR auf ihrem sechsten Album zu werke.

Erneut stellt sich Vintersorg als großer Gewinn am Mikrophon heraus, seine variablen Shouts machen zusammen mit den weise eingesetzten Keyboards einen Großteil der dichten Atmosphäre aus, die viele Songs versprühen. Trotzdem ist der progressive Instrumentaltrack 'The Weight Of Wind' auch ein erwähnenswerter Ruhepol auf "Epic". Ein sehr passender Titel übrigens für ein Album, das den Viking / Black Metal wiedereinmal ganz besonders interpretiert.

BORKNAGAR nehmen immer öfter den Fuß vom Gas, die ruhigen, aber stimmungsvollen Passagen zwischen den Blastbeat-Attacken werden länger und sind dem Gesamtwerk sehr dienlich. Die philosophischen Ambitionen werden dabei durch Vintersorgs Einfluss sicher noch verstärkt, was zu Titeln wie 'Relate [Dialogue]' führt, das einen "Uh - ah!"-Vikinger-Chorus um die ruhigen Strecken mit einer sehr bösen Variante von Vintersorgs Shouts baut.

Mit diesem Songwriting und diesen vielschichtigen Arrangements heben BORKNAGAR weit von dem ab, was man gemeinhin als Black Metal bezeichnet. Kaum ein Song kommt ohne avantgardistische Elemente daher. Die Norweger bauen sich ihr eigenes Genre zwischen ein paar Schubladen zusammen, in dem sie bequem Alleinherrscher spielen können.

"Epic" macht seinem Namen alle Ehre. Immer wieder lassen sich noch Facetten entdecken, die im soundtechnisch gut in Szene gesetzten Dickicht von Klängen und Melodien verborgen geblieben sind. Melodisch und kraftvoll gefallen BORKNAGAR auch Leuten wie mir, die mit der gängigen schwarzen Kost sonst wenig anfangen. Allerdings könnten die Songs ab Track 7 so etwa einige Leute verprellen, die etwas eingeschränktere Sichtweisen haben. Stark progressive Arrangements und folkloristische Vocals machen 'The Inner Ocean Hypothesis' (wie eigentlich das ganze Album) zu einer Sache für open minded Metaller. Erst 'Quintessence' kehrt zu den Blastbeats zurück, bevor "Epic" dann recht majestätisch ausklingt.

Bleeding Songs: 'The Weight Of Wind', 'Cyclus', 'The Inner Ocean Hypothesis', 'The Wonder'

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Future Reminiscene
02. Traveller
03. Origin
04. Sealed Chambers Of Electricity
05. The Weight Of Wind
06. Resonance
07. Relate (Dialogue)
08. Cyclus
09. Circled
10. The Inner Ocean Hypothesis
11. Quintessence
12. The Wonder
Band Website: www.borknagar.com
Medium: CD
Spieldauer: 57:55 Minuten
VÖ: 21.06.2004

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.06.2004 Epic(9.0/10) von Odin

26.09.2019 True North(8.5/10) von Eddieson

Interviews

26.09.2004 von Odin

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!