Dawn Of Winter - The Skull Of The Sorcerer

Review von Mandragora vom 08.11.2012 (3374 mal gelesen)
Dawn Of Winter - The Skull Of The Sorcerer Nach 22 Jahren des Bestehens treten DAWN OF WINTER im Herbst 2012 mit ihrer auf 500 Exemplare beschränkten Vinyl-Only- EP "The Skull Of The Sorcerer", bestehend aus (passenderweise) 22 Minuten reinsten Doom-Metals, auf den Plan.

Besonders hervor sticht der erste Song der Scheibe, welcher der Titeltrack der Demo von 1996 ist. 'Dagon's Blood' hat auf jeden Fall Ohrwurmcharakter, was vor allem auf dem sehr eindringlichen Gesang von SACRED STEEL Fronter Gerrit P. Mutz beruht. Die Jungs, die bisher erst zwei Studioalben auf den Markt gebracht haben und sich ansonsten auf das Output verschiedener qualitativ hochwertiger EPs beschränken, bleiben ihrer Qualitätsliebe treu, auch wenn ich zu Beginn von "The Skull Of The Sorcerer" weniger an Doom denken musste als vielmehr an BLACK SABBATH, was an den starken Power Metal Einflüssen und den cleanen Vocals liegen dürfte.

Insgesamt wird auf der EP eine gelungene Doom-Mischung geboten, die gerade aufgrund der Power Metal Einflüsse gut ins Ohr geht und zu etwas Besonderem wird. Intensität, Emotion und dabei die dem Doom immanente Traurigkeit gemischt mit eingängigen, wohlklingenden cleanen Vocals, damit sollte jeder Fan des Genres nicht an dieser limitierten EP vorbeigehen, auch Power Metal Anhänger könnten über diese EP den Einstieg versuchen. Zu empfehlen wäre es.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Dragon’s Blood
02. The Skull Of The Sorcerer
03. By The Blessing Of Death
04. In Servitude To Destiny
Band Website:
Medium: M-LP
Spieldauer: 21:43 Minuten
VÖ: 02.11.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten