Freitod - Regenjahre

Review von grid vom 08.10.2012 (3084 mal gelesen)
Freitod - Regenjahre Die Nürnberger Band FREITOD tummelt sich seit 2005 im Untergrund und folgt auf "Regenjahre", ihrer zweiten Langrille, dem Pfad des melancholischen Dark Metal, der im Black Metal gründet und darüber hinausgehenden Einflüssen. Aufgehellt wird diese Mixtur durch groovigen Rock und semi-traurige Melodien. Um die Eigenständigkeitsbemühungen zu verstärken, ringt eintöniges Krächzen mit schnulzenkompatiblem Klargesang. Die Texte bewegen sich zwischen spätpubertär ("dieser Augenblick ist sterbenswert, dieses Leben nicht mehr lebenswert") und groschenheftreif ("ich bin allein, wenn du gehst, gib mir den Todesstoß in mein Herz"). Der warme Gitarrensound und das treibende Schlagzeugspiel fallen positiv auf und machen wieder einiges wett.

So geht es durch sieben Lieder, von denen sich 'Regenjahre' dank seines eingängigen Refrains als Anspieltipp gleich qualifiziert. "WennAllesZerbricht" steigert sich im letzten Drittel auf ein scheinbar dynamisches Finale, bekommt aber von der oben schon zitierten "ich bin allein"-Jammerei einen groben Betäubungsschlag verpasst.

Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Regenjahre
02. Der Traumsturm
03. Neue Wege
04. Letztes Wort
05. Sterbenswert
06. Nichtssagend
07. WennAllesZerbricht
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 52:18 Minuten
VÖ: 14.09.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten