Letzte Reviews





Festival Previews
Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Fester - A Celebration Of Death

Review von Akhanarit vom 01.07.2012 (1723 mal gelesen)
Fester - A Celebration Of Death FESTER stammen aus Norwegen und es ist eine kleine Sensation, dass nach siebzehn (!!!) Jahren Funkstille ihr drittes Album "A Celebration Of Death" auf die Menschheit losgelassen wurde. 1992 konnte die Band im Underground mit ihrem Debüt "Winter Of Sin" schon einige Erfolge für sich verbuchen, was dann zwei Jahre später in dem Meisterwerk "Silence" mündete. Und leider auch schon wieder endete. Die ganze Welt schaute auf die Geschehnisse, die sich Anfang bis Mitte der 90er Jahre ereigneten und FESTER verschwanden in der Versenkung. Die Band blieb über viele Jahre ein ewiger Geheimtipp, den sich Szenekenner andächtig zuflüsterten und den Spirit des FESTER-Sounds wie einen heiligen Gral hüteten. Bis es 2011 dann Gerüchte um ein Comeback gab, die kurz darauf dann auch bestätigt wurden. Nun haben sie ein neues Album im Gepäck, welches über Abyss Records erschien.

Der Sound der Norweger ist noch immer sehr fest mit dem Underground verwurzelt und es scheint beinahe so, als hätte man einen Hybriden aus dem Erstling, welcher noch sehr typische Black Metal-Anteile in sich trug, und dem Glanz des im Flüsterton gehaltenen Zweitwerkes erschaffen. Dies trifft den Nagel dann auch perfekt auf den Kopf. Das Harsche aus "Winter Of Sin" verbindet sich mit dem geheimnisvollen Flüstern von "Silence" und dem Grundsound wurde zudem noch eine ordentliche Portion Doom hinzugefügt. Sogar tiefes Growlen hat man bei 'Metalized' zugelassen, was in dieser Form noch nie auf einem Album der Jungs um Bandleader Björn "Tiger" Mathisen statt gefunden hat. Ansonsten arbeitet man sich wie zuletzt recht minimalistisch durch die zehn neuen Songs, von denen der Opener 'Rites Of Ceres' genauso zu gefallen weiß, wie das darauf folgende 'The Black Tower' (jene Tracks, die die Band übrigens den treuen Fans bereits zuvor per Email ins Haus geschickt hat, um die Wartezeit ein wenig zu verkürzen und die Vorfreude zu schüren). Mit den restlichen Songs von "A Celebration Of Death" schließt sich nun der Kreis und Fans können befreit aufatmen. FESTER sind wieder da! Am Ende des Albums befindet sich dann auch noch ein Remix des Opening-Tracks und dieser wurde von einem bekannten Namen der Szene umgesetzt: Mortiis!

Wenn wir schon beim Namedropping angekommen sind... Von den Gründungsmitgliedern ist einzig und allein Gitarrist "Tiger" verblieben, der auch stimmlich etwas beisteuert. Für die Lead-Vocals hat man Thomas Andresen verpflichtet. Jon Bakker (Bass) und Drummer Jotho komplettieren das 2012er Lineup. Wer hier aufmerksam war, dem sind sicherlich spontan zwei weitere Bandnamen durch den Kopf geschossen: KAMPFAR und SINCERA. FESTER haben also bei weitem keine unbeschrieben Blätter in ihren Reihen und dies wirkt sich auch auf den Sound der Düsterheimer aus. Einzig die Produktion ist sehr auf "alt" getrimmt, was so manchem Track ein wenig die Drucklosigkeit bescheinigen dürfte. Die Oldschool-Fraktion dürfte aber genau das besonders erfreuen.

Fazit: FESTER spielen noch immer in ihrer eigenen Liga und die zähen, fies dahinkriechenden Stücke sind nichts für die breite Masse. Qualitativ macht es sich "A Celebration Of Death" genau zwischen den beiden Frühwerken gemütlich, auch wenn man nicht wirklich an die Glorie von "Silence" heran kommt. Andererseits... Wie könnte man auch? So ein perfektes Album schreibt man in aller Regel nur einmal im Leben. Doch voller Freude und Ehrfurcht kann ich abschließend nur noch eins verlauten lassen: Willkommen zurück. Auf dass wir noch viele Jahre mit euch erleben werden!

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Rites Of Ceres
02. The Black Tower
03. March Of Death
04. I'll Hunt You Down
05. Metalized
06. Jeg Spytter Pa Deg
07. Last Day Of Battle Pt. 1 (Instrumental)
08. Last Day Of Battle Pt. 2
09. A Face For A Funeral
10. Rites Of Mortiis (Rites Of Ceres - Remix)
Band Website: https://www.facebook.com/pages/Fester
Medium: CD
Spieldauer: 54:30 Minuten
VÖ: 20.03.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.07.2012 A Celebration Of Death(8.0/10) von Akhanarit

Interviews

03.08.2012 von Akhanarit

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!