Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Eternal Deformity - The Beauty of Chaos

Review von grid vom 27.04.2012 (2597 mal gelesen)
Eternal Deformity - The Beauty of Chaos Als "Deformed Metal" bezeichnen die seit 1994 existenten polnischen ETERNAL DEFORMITY ihre Musik und stellen uns mit ihrem fünften Longplayer die Schönheit des Chaos in Aussicht. Die Zutaten dafür sind eine Mischung aus Progressive, Gothic, Avantgarde, Doom and Extreme Metal.

Mit einem vielversprechenden, spacig angehauchten Intro geht's los und es folgt mit 'Thy Kingdom Gone' eine recht flotte Nummer, mit interessantem Songbeginn, absolut überzeugenden Extremvocals, aber der als zündender Knaller gedachte Klargesang ist so dröge ins Mikrofon geleiert, dass die Spannungskurve schlagartig auf Null abfällt. Tja, und so sind alle folgenden Lieder ausnahmslos aufgebaut. Interessanter Anfang, bei 'Pestilence Claims No Higher Purpose' wird einmal der Sound von XYTRAS "Passage" zitiert, dann folgen Screaming und/oder Growling, ab und zu ein schräger Gitarrenlauf oder ein gefälliges Gitarrensolo und als unvermeidlicher Stimmungskiller die Clearvocals, die einfach nicht so recht dazu passen wollen, was vielleicht auch an der sehr unspektakulären Klarstimme des Sängers liegt.

Melodisch agiert man nie verwegen, sondern bietet gefällige Melodien, die niemandem wehtun, die ohne Wiedererkennungswert durch die Gehörgänge flutschen und außer einem gedachten "nett" wenig auslösen. Dieser deformierte Metal ist weitgehend so brav und bieder verformt, so ohne Ecken und Kanten, ohne Dellen und Scharten, dass man schon fast erschreckt aufhorcht, wenn einer der wenigen gelungenen Extremausbrüche ein Lied auflockert. Aber keine Sorge, ein süßliches Keyboard ist nie allzuweit weg und bremst diese Heftigkeit sofort zuckerwatteweich ab. Man bekommt das Gefühl, dass ETERNAL DEFORMITY über ein eher überschaubares Ideenrepertoire verfügen und nicht den Mut haben, diese Einfälle in aller Konsequenz auszuleuchten. So wird "The Beauty Of Chaos" zu einer absolut zugänglichen, kreuzbraven Angelegenheit mit hinreichendem Unterhaltungswert; gut hörbar, aber eher nichts für von Extremmusik Besessene.

Anspieltipps: 'Thy Kingdom Gone', 'Caught Out Lying', 'The Beauty Of The Ultimate End'

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Intro
02. Thy Kingdom Gone
03. Lifeless
04. Pestilence Claims No Higher Purpose
05. Caught Out Lying
06. The Beauty Of The Ultimate End
07. The Sun
08. The Holy Decay
Band Website: www.myspace.com/eternaldeformity
Medium: CD
Spieldauer: 47:29 Minuten
VÖ: 30.04.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

27.04.2012 The Beauty of Chaos(7.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!