Woods Of Ypres - Woods 5: Grey Skies & Electric Light

Review von Mandragora vom 12.02.2012 (3210 mal gelesen)
Woods Of Ypres - Woods 5: Grey Skies & Electric Light WOODS OF YPRES bringen Mitte Februar nun ihr fünftes Album "Woods 5: Grey Skies & Electric Light" auf den Markt. Wobei von WOODS OF YPRES kann man mittlerweile kaum noch sprechen, verunglückte doch Fronter David Gold im Dezember 2011 tödlich. Seine sehr gelungenen Vocals wird man so also nicht mehr zu hören bekommen. Dies ist für die Band, die zuletzt nur noch aus Gold und dem Lead-Gitarristen Joel Violette bestand, besonders tragisch, da Gold sich nicht nur für die Vocals verantwortlich zeichnete, sondern auch für Drums, Bass und eine der Lead-Gitarren.

Wer auf gelungene Musik steht kann also umso glücklicher sein, dass Violette dennoch "Woods 5: Grey Skies & Electric Light" veröffentlicht. Das Album, das aufgrund des tragischen Ereignisses im Vorfeld seiner Veröffentlichung schon grundsätzlich in einem melancholischen Lichte steht, bietet musikalisch eine sehr gute Mischung der Bandbreiten von Doom- und Progressive Rock mit sehr eingängigen Hooklines. Die Vocals sind dabei sowohl als Screams als auch clean angelegt und bedienen damit das volle Spektrum, ohne die Wurzeln der Band im Black-Metal zu verlieren.

Melancholisch und dabei eingängige rockige Passagen, ohne zu sehr in die Tiefe zu reißen, so kommt das Album rüber. In 'Lightning & Snow' wird dann im Bruch zu dem übrigen Album richtig ordentlich mit Schmackes aufgetrumpft, dies aber eher selten und Riffs stehen völlig im Hintergrund. Das eher dem Rock zuzuordnende gesamte Konzept scheint auf die Vocals von Gold abgestimmt zu sein und untermalt diese ideal.

Die Lyrics sind dabei absolut depressiv und sprühen nicht gerade von Lebensfreude. "There was a crack of electric light, coming down from a darkened sky. My dreams flashed before my eyes, as they were erased from my life," heißt es etwa in 'Lightning & Snow'- dass dies aber nicht die grundsätzliche Einstellung von Gold war, zeigt sich darin, dass er eine auf "Woods 5: Grey Skies & Electric Light" aufbauende Tour geplant hatte, die Promotionmaschinerie anlief und er sogar ein sechstes Album angedacht hatte. Umso tragischer, dass ein so genialer Musiker viel zu jung aus dem Leben gerissen wurde. Ich finde es schade erst jetzt von dieser Band erfahren zu haben, die wirklich qualitativ hochwertige Songs geschrieben hat, und zu wissen, dass mir nur die Möglichkeit bleibt, auf bereits veröffentlichtes Material zurückzugreifen, weil diese Schaffensphase ein Ende gefunden hat.

Wer einigermaßen auf melancholische Töne steht und musikalische sowie lyrische Qualität zu schätzen weiß, der sollte an "Woods 5: Grey Skies & Electric Light" nicht vorbeigehen.

Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Career Suicide (Is Not Real Suicide)
02. Travelling Alone
03. Alternate Ending
04. Lightning & Snow
05. Finality
06. Death Is Not An Exit
07. Adora Vivos
08. Silver
09. Modern Life Architecture
10. Kiss My Ashes (Goodbye) Part 1
11. Kiss My Ashes (Goodbye) Part 2
Band Website: www.myspace.com/woodsofypres
Medium: CD
Spieldauer: 57:45 Minuten
VÖ: 13.02.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten