Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Terra Incognita - Barren Land

Review von des vom 22.12.2011 (1858 mal gelesen)
Terra Incognita - Barren Land Bei TERRA INCOGNITA handelt es sich um eine junge Band aus Athen, die mit "Barren Land" in Eigenregie ihr Debütalbum veröffentlicht. Und auch wenn die vier Herren mit geschwärzten Augen gar böse aus dem Bandfoto gucken, werden beim Hören unmittelbar die Einflüsse der Band klar, die so gar nicht ins Image passen: QUEENSR¾CHE, IRON MAIDEN und DREAM THEATER werden als Inspiration genannt.

Und so klingt "Barren Land" so, wie eine düstere IRON MAIDEN Platte klingen könnte, mit Blaze Bayley am Mikro, man nehme "X Factor" als Orientierung. Die Mischung passt wie die Faust auf's Auge: Gitarrengedudel im besten Sinne, düsteres Riffing, ausladende, leicht komplexe Kompositionen und mit Billy Vass ein Sänger, der zwar ähnlich klingt wie der gute Blaze, nur mit dem Unterschied, dass er ein wesentlich größeres Stimmvolumen aufweist. Daher kann man mit Fug und Recht behaupten, dass sich bei "Barren Land" Hymne an Hymne reiht. Als Anspieltipps seien 'Lost In Love' (geiles Solo), oder der abschließende Gänsehaut-Doppler, bestehend aus 'Terra Incognita', das vom 'Intro (Barren Land)' eingeleitet wird, genannt. Höchst anspruchsvoll und interessant ist das überlange 'Efialtes', welches zu einem großen Teil auf Griechisch gesungen wird und auch wie der Rest durch seine melodischen Gitarrenpassagen überzeugt. Ankreiden muss man dem Quartett, dass es Sänger Billy Vass auch ab und zu übertreibt, wenn er unverhofft plötzlich in unpassende Kopfstimmenregionen wechselt oder allzu theatralisch wird wie in 'Cage Of Sins'.

Etwas gewöhnungsbedürftig ist der Sound der Platte; vor allem der Gesang, der sehr im Vordergrund steht und mit starkem Hall ausgestattet ist, klingt, als wäre er im Badezimmer aufgenommen worden. Doch nach einer kurzen Eingewöhnungsphase lernt man den doch sehr eigenen Sound zu schätzen und die schönen Gitarrenpassagen machen ohnehin süchtig. Insgesamt eine gute Platte, insbesondere, wenn man bedenkt, dass es sich um eine Eigenproduktion handelt.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. OUTCOME (4:38)
02. LOST IN LOVE (4:48)
03. ALL I KNOW (5:38)
04. CAGE OF SINS (6:50)
05. DISTORTED (5:24)
06. WON'T YOU (4:22)
07. EFIALTES (10:19)
08. REMEMBER ME (5:05)
09. DON'T COME CLOSER (3:48)
10. INTRO(BARREN LAND ) (0:50)
11. TERRA INCOGNITA (8:40)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer:
VÖ: 00.00.0000

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.12.2011 Barren Land(7.0/10) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!