Houston - Relaunch

Review von Elvis vom 05.12.2011 (3241 mal gelesen)
Houston - Relaunch Die Schweden von HOUSTON haben einen grandiosen Start im Bereich des modernen AORs in der Nachwuchsgarde hingelegt. Dennoch, auch die Jungs haben so ihre Idole und Vorbilder, die sie zwangsläufig beeinflusst haben. Grund genug, den Helden mit einem Minialbum zu huldigen, sagten sich die Bandköpfe Freddie Allen und Hank Erix. Das Ergebnis hört auf den vielsagenden Namen "Relaunch" und überrascht immerhin schon mit der Tracklist. Denn während andere Bands sich an dieser Stelle auf typische Songs und Klassiker der Szene beschränkt hätten, haben HOUSTON sich es nicht nehmen lassen, sich an eher unbekannte AOR-Perlen zu wagen, die eher für Kenner des Melodic Rocks sind. Abgerundet wird das Minialbum - immerhin doch gut vierzig Minuten lang - von zwei akustischen Tracks.

HOUSTON machen letztlich auch auf "Relaunch" nahezu alles richtig, was jedoch im Grunde nicht überrascht. Die Songauswahl ist ebenso geschmackvoll wie gut umgesetzt, die tolle Produktion - wiederum von Ricky Delin - tut ihren Teil dazu. Musikalisch ist die Leistung der Band 1A, was allerdings auch nicht anzuzweifeln war. Sicher, ein "richtiges" Album ist "Relaunch" nicht, aber doch eine feine Compilation, die auch die Chance eröffnet, vielleicht die eine oder andere bislang noch nicht so ins eigene Bewusstsein gedrungene Band mal anzutesten. Als Hommage funktioniert das Minialbum jedoch ebenso gut wie als eigenständige Leistung von HOUSTON. Sogar einen Gastauftritt von AMARANTHEs Frontschönheit Elize konnte man organisieren. Die Vorfreude auf das nächste reguläre Album wächst jedenfalls mit jedem Song.

HOUSTON-Fans müssen jedenfalls sicher zugreifen, wer guten AOR mag, ist hier auch an der richtigen Adresse. Dem Rest wird es vielleicht zu zuckersüß sein, aber das ist ja nur normal. "Relaunch" ist jedenfalls ein gelungenes Stück melodischer Rockmusik geworden.


Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Runaway (originally recorded by US rockers DAKOTA)
02. Carrie (originally recorded by MICHAEL BOLTON)
03. Brief Encounter (originally recorded by UK melodic maestros AIRRACE and featuring AIRRACE’s Laurie Mansworth on guest guitar)
04. Don’t You Know What Love Is (originally recorded by US outfit TOUCH, the first band ever to play the Monsters Of Rock festival, and featuring TOUCH keyboard player Mark Mangold on guest vox)
05. Don’t Ever Wanna Lose You (originally recorded by US four-piece NEW ENGLAND, whose self-titled debut album was produced by KISS’ Paul Stanley)
06. Didn’t We Almost Win It All (originally recorded by the late LAURA BRANIGAN)
07. Without Your Love (original song written by Ricky Delin; a duet with Amaranthe front-woman Elize Ryd)
08. Truth Slips (acoustic recording)
09. 1000 Songs (acoustic recording)
Band Website: www.houstontheband.com
Medium: CD
Spieldauer: 41:09 Minuten
VÖ: 18.11.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten