Motherlode - Tomorrow Never Comes

Review von Mandragora vom 04.11.2011 (3241 mal gelesen)
Motherlode - Tomorrow Never Comes MOTHERLODE aus Schweden, die bereits seit 1982 im Geschäft sind, haben bereits 1987 mit "The Sanctuary" ihr erstes und dann auch vorerst letztes Album veröffentlicht. Danach gab es wenig Output und auch im Live-Bereich waren die Jungs nicht viel, seit 1995 aber regelmäßig, unterwegs. Nun ändert sich diese eher zurückhaltende Aktivität mit dem neuen Album "Tomorrow Never Comes" schlagartig.

Dabei haben die Jungs sich seit 2001 auf diversen Genre-Samplern wieder ins Gehör der Metalszene geschlichen. Leider hat der Ausbruch an Aktivität nicht unbedingt die hohe Qualität zur Folge, die man sich nach so langer Wartezeit zwischen den Alben erwartet. Zwar sind die Jungs handwerklich ganz gut dabei, in den einzelnen Stücken fehlt es allerdings definitiv an Innovation. Allerdings kann man im Rahmen traditionellen Classic-Rocks auch kaum mit Innovationen rechnen, so dass es vor allem auf die saubere Umsetzung und fetzige Texte ankommt.

Insgesamt schaffen es MOTHERLODE gut, ihre Ideen umzusetzen und bringen etwa mit 'Tomorrow Never Comes' und 'Wild Dogs' gut hörbare Stücke mit, die vor allem durch ihren erdigen Klang und groovige Rhythmen an den Rock der 70'er und 80'er erinnern. 'Bring Me Down' bringt vor allem in der Songmitte ein sehr gut hörbares, überraschendes melodiöses Erwachen. Allerdings fehlt es der Mucke etwas an Tiefe und viele der Songs erscheinen eher willkürlich und austauschbar, so dass man am Ende nach der beachtlichen Leistung von 13 Songs vielleicht vier besondere Stücke hören durfte. Allerdings ist MOTHERLODE zu Gute zu halten, dass sie ihr Album wirklich abwechslungsreich gestaltet haben, so dass kein Wiederholungseffekt einsetzt, vielmehr wurde bei der Strukturierung auf eine große Vielfalt Wert gelegt.

Insgesamt stehe ich dem Album also zwiegespalten gegenüber. Vielfältige, handwerklich gut gestaltete Songs, die wenige Ohrwürmer mitbringen und mehrfach an Tiefe vermissen lassen, insgesamt aber gut an das Thema des Classic Rock angelehnt sind-für Fans des Classic Rock lässt sich also durchaus eine Empfehlung aussprechen.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Predators
02. Tomorrow Never Comes
03. Crying
04. Bring Me Down
05. Promises
06. Ice Cream Man
07. Crawling Through The Desert
08. I Don`t Know
09. Wont Find Me Beggin
10. Why We Bleed
11. Eaten By The Pigs
12. Wild Dog
13. You
Band Website: www.motherlode.se
Medium: CD
Spieldauer: 52:23 Minuten
VÖ: 21.10.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten