Banner, 300 x 250, mit Claim


Aiden - Some Kind of Hate

Review von Elvis vom 03.11.2011 (2799 mal gelesen)
Aiden - Some Kind of Hate Manchmal ist es sehr interessant zu sehen, wie sich Bands selbst wahrnehmen, und was wiederum Außenstehende daraus machen oder darin hören. Die seit acht Jahren bestehende Band AIDEN aus Seattle - noch zu High School Zeiten gegründet - war auf alle Fälle schon arg fleißig, denn "Some Kind Of Hate" ist bereits das sechste Album der Amerikaner. Landläufig wird das, was man hier zu hören bekommt als Mischung aus Post-Hardcore und Horrorpunk bezeichnet. Nach ihrer eigenen Wahrnehmung spielen die vier Jungs jedoch Horror Rock und sehen z.B. die "neueren" MISFITS als einen starken Einfluss an. Nun ja, darunter verstehen die meisten Leute wohl doch etwas anderes, aber wie schon Friedrich Schiller sagte: Namen sind bekanntlich Schall und Rauch. Recht hatte er!

Anyway, AIDEN hauen dem geneigten Hörer hier im Grunde eine knappe halbe Stunde amerikanisch geprägten Punkrock um die Ohren, der ohne weiteres partytauglich ist und gut ins Ohr geht. Ungekünstelt und unterhaltsam geht es durch die knapp-knackigen Songs, erdig und frisch ohne viele Schnörkel und Drumherum. Das süffige Gemisch dürfte dementsprechend sowohl bei jung als auch nicht mehr ganz so jung prima ankommen. Klar, das Genre bietet nicht unbedingt die größte Abwechslung und nach der halben Stunde genügt es dann auch erst mal wieder, aber dafür können AIDEN auch nicht mehr als andere Protagonisten der Szene. Letztlich gehört das irgendwie auch zum guten Ton. Die MISFITS-Liebe wird auch noch zelebriert durch ein Cover in Gestalt des klassischen 'London Dungeon' (noch aus der Feder von Punk-Rumpelstilzchen Glenn Danzig). Für das Genre wird man von AIDEN letztlich gut bedient auf "Some Kind Of Hate".

Wer sich also dem neueren US-amerikanisch geprägten Punk Rock mit mehr oder weniger dezenten Horrorelementen nicht abgeneigt fühlt, darf bei AIDEN gerne zugreifen. Auch und gerade die jüngeren Fans dürften sich von den Seattle-Rockern ordentlich bedient fühlen.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Broken Bones (3:06)
02. There Will Be Blood (3:38)
03. Irony In The Shadows (2:26)
04. London Dungeon (3:18)
05. Grotesque Vanity (1:41)
06. Deactivate (3:25)
07. Freedom From Religion (1:59)
08. Transmission (3:14)
09. The Courage To Carry On (2:18)
10. In The End (3:46)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 28:46 Minuten
VÖ: 24.10.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten