Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

Vorkreist - Sabbathical Flesh Possession

Review von Opa Steve vom 03.01.2004 (2349 mal gelesen)
Vorkreist - Sabbathical Flesh Possession Ein CD-Titel wie "Sabbathical flesh possession" sowie ein schön zackiges Bandlogo (aber immerhin noch lesbar) lassen rasch erahnen, was für Mucke einem hier blühen wird. Recht groovigen Black Metal zelebrieren die Franzmänner auf ihrem Debüt. Der Sound ist alles andere als nordisch-kalt, sondern echt oldschool und dreckig. Dies liegt wahrscheinlich auch zum großen Teil an der recht schlechten Produktion, die durchaus im Lowcost-Segment anzusiedeln ist (true-Faktor??), und vor allem beim Mastering müssen ziemliche Dilletanten gesessen haben: die CD ist leider mit sehr kurzen Releasezeiten überkomprimiert, so dass sich die Bassdrum als störendes Flattern auf das gesamte Material auswirkt. Sehr schade, denn die Riffs können sich durchaus hören lassen, und etwas präsentere Drums hätten dem Gesamtsound auch gut zu Gesicht gestanden.

Unabhängig von der Soundproblematik gibt es musikalisch aber nichts zu meckern. Die schnellen und oft thrashigen Riffs versprühen neben aller Bösartigkeit noch eine Menge überzeugenden Metal-Spirit der frühen 90er. Der instrumentale Vergleich mit alten Impaled Nazarene kommt der Sache vielleicht etwas näher, auch wenn Vocalist SojR-KhaSM etwas gemäßigter ans Werk geht. "At the side of the beast" killt wirklich von der ersten bis zur letzten Sekunde. Trotz aller Raserei ist das Material durchaus greifbar und moshkompatibel. Zur Mitte des Albums kommt der Titelsong etwas ruhiger rüber (Celtic Frost like) und klingt im Vergleich zum restlichen Material etwas unmotiviert, aber schon beim Nachfolger "Thorntorment the impaled" schwenken die Jungs wieder auf die Überholspur und ballern los was das Zeug hält. "Infernal Communion" erinnert mich anfangs aufgrund seiner Primitivheit etwas an die ersten Bathory-Scheiben und man glaubt jeden Moment müsse Quorthon loskrächzen.

Filigranarbeit gibt es keine, das Mastering ist Schrott, und trotzdem kann man mit dieser Scheibe 'ne Menge bösen Spass haben. Wem die Prog-Einflüsse im Black Metal auf den Keks geht, und wer sich gern alter Zeiten besinnt, sollte hier zugreifen. Ohne den miesen Sound hätte es auch 'nen Punkt mehr gegeben, aber der aufgrund des rohen Stils humane Abzug muss leider sein.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Open The Gates Of Flesh
2. Dead And Devoted
3. Purified In Hellfire
4. Tread On The Cross
5. At The Side Of The Beast
6. Sabbathical Flesh Possession
7. Thorntorment The Impaled
8. Infernal Communion
9. Iconophobia
10. Dawn Of Terror
Band Website: evilness.com/vorkreist/
Medium: CD
Spieldauer: 36:49 Minuten
VÖ: 11.09.2003

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.01.2004 Sabbathical Flesh Possession(7.0/10) von Opa Steve

20.04.2012 Sigil Whore Christ(7.5/10) von grid

29.03.2006 Sublimation XXIXA(6.0/10) von Evil Wörschdly

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!