Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Finnugor - Death Before Dawn

Review von Opa Steve vom 14.10.2003 (2371 mal gelesen)
Finnugor - Death Before Dawn Ein ungarisches Duo nervt vom ersten Ton an mit unglaublich unausgegorenen Kompositionen und einer mehr als peinlichen Produktion. Ausgelaugte Midtempo-Melodien ohne auch nur eine Spur von Würze treffen auf schnelle Computerdrums aus Pappe. Dazu noch ein klassischer Kreischer, und fertig ist das Black Metal Projekt? Ne, Leute. Das ist schon so billig, dass ich mich frage, warum man das ernsthaft auf den Markt wirft. Die obligatorische female voice (Donima Mystico - grööööhl) klingt so "mystisch" wie Anne Clarks Chartshits in den 80ern, und die Keyboards können auch keinen wirklich hinter'm Sofa hervorlocken. Die Melodieführung der ewigen Lehrbuch-Gitarrenläufe sowie die mittelalterlichen Keyboardeinsätze rufen das eine oder andere Mal ein heftiges Gähnen beim Zuhörer hervor. Solche stoischen Skalen und Fingerübungen langweilen einen Instrumentenschüler schon nach 4 Wochen, und Finnugor versuchen allen Ernstes, mit solchen Elementen Songs zu schreiben.

Aufgrund dieser schlechten Leistung wundert es nicht, dass hier mit dem Gastauftritt von Ex-Mayems Attila Csihar geworben werden muss, der auch auf einem völlig überflüssigen Video mit auf der CD enthalten ist. Der von ihm dargebotene Song "Cosmic nest of decay" gehört zwar noch zum Interessantesten der gesamten CD, aber das kann den Rest des 0815-Materials auch nicht mehr retten. Einzig der Attila-Song sowie das streckenweise noch ganz episch gehaltene "Ghosts around the bonethrone" (mit ein paar coolen Paukenakzenten) bewahrten dieses Output vor noch weiterem Punkteverfall.

Seid ihr der Meinung, drucklose Darbietung, simpelstes Songwriting und schepperndes MIDI-Equipment machen eine echt true Underground-Produktion aus? Dann hört mal in das Album rein. Alle anderen, die etwas mehr für ihr Geld erwarten: spart euch die Zeit. Das Ding ist so spannend wie ein Glas Milch.

Gesamtwertung: 3.0 Punkte
blood blood blood dry dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Princess Of Eternity
2. Death Before Dawn
3. Solar Eclipse
4. Astral Fornication
5. Cosmic Nest Of Decay
6. Battle At The Heart Of Dreamland
7. From Hell I Still Remember
8. Korg Polaris
9. Ghosts Around The Bonethrone
10. Supernova
Band Website: www.finnugor.cjb.net
Medium: CD
Spieldauer: 68:42 Minuten
VÖ: 30.11.2002

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.10.2003 Death Before Dawn(3.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!