Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

b.o.s.c.h. - einsam

Review von Mandragora vom 08.05.2010 (3706 mal gelesen)
b.o.s.c.h. - einsam Schon zu Beginn der Bearbeitung des neuen Albums "einsam" von B.O.S.C.H. wird man mit Genregrößen wie THE PROGIDY, CHEMICAL BROTHERS, FEAR FACTORY, RAMMSTEIN und diversen anderen Vergleichen konfrontiert. Diese Bands sollen B.O.S.C.H. als Leitfaden für ihr neues, erstes Album gedient haben.

So ist es nicht verwunderlich, dass es sich hier neuerlich um eine Band im Bereich des Industrial handelt, die synthetische Sounds, E-Gitarren & Drums verbindet. Als Niedersachse stand ich dem Album der Jungs aus Wilhelmshafen von Anfang an positiv gegenüber- ein bisschen Lokalpatriotismus muss ja schon sein. Bei der Umsetzung ihrer Idee orientierten die Jungs sich weniger an den momentan beliebten Pop Rock Elementen sondern hielten sich eher im Bereich der 90'er, was ich schon damals gut hörbar fand. Die elektronischen Rhythmen, die von einem starken Bass und druckvollen Drums unterstützt werden sind richtig schön treibend und auch die knackigen Gitarrenriffs fördern diesen Eindruck.

Insgesamt wird sich um Abwechslungsreichtum bemüht, was allerdings schon im Opener aufgrund des etwas eintönigen Textes nicht ganz gelingt, gut tanzen kann man darauf aber jedenfalls. Die oft verzerrten Vocals treffen hier leider nicht auf wirklich eingängigen Lyrics, so dass hier noch Spielraum nach oben ist. Dafür, dass die Band erst seit 2006 besteht und eigentlich eher als Spaßprojekt gesehen wurde haben die Jungs sich echt gemausert, gerade 'Einsam' ist größtenteils gut tanzbar. Wie schon beschrieben müsste bei den Lyrics noch etwas Gas gegeben werden, der Rest von "einsam" ist aber in sich stimmig. Am Ende der Scheibe nach 'Abwärts' hat sich noch ein hidden Track eingeschlichen, der nach knapp 3:58 Minuten aus der Stille bricht.

Industrial Fans und alle die es werden wollen sollten in dieses Album zumindest einmal rein hören. Die saubere, klare Produktion, die druckvollen Songs, das wirklich stimmige Artwork und die gut tanzbaren Songstrukturen werden zu einem gelungenen Gesamtwerk geschnürt.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Soweit
02. God
03. Einsam
04. Mehr
05. Schmerz
06. Neon
07. Irgendwie
08. Kälte
09. Spiegel
10. Zeit
11. Ratten
12. Abwärts
Band Website: www.myspace.com/boschmusic2
Medium: CD
Spieldauer: 52:56 Minuten
VÖ: 16.04.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.05.2010 einsam(8.0/10) von Mandragora

21.10.2017 Fleischwolf(8.0/10) von RJ

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Even Flow - Mediterraneo

Schaut mal!