Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Via Mistica - Testamentum (In Hora Mortis Nostre)

Review von TexJoachim vom 08.09.2003 (2843 mal gelesen)
Via Mistica - Testamentum (In Hora Mortis Nostre) Nach einigen Besetzungswechseln hat die polnische Gruppe Via Mistica mit "Testamentum (In Hora Mortis Nostre)" ihr Debutalbum vorgelegt. Die beiliegende Presseinfo zieht direkte Parallelen zu alten Theatre of Tragedy Veröffentlichungen, die sich auch nicht verleugnen lassen. Sei es der in zart und heftig geteilte Gesang (Lead-Kaska, Growls-Marecki), als auch die doomig und atmosphärisch angehauchten Kompositionen.
Via Mistica jetzt als weiteren Klon der Beauty&Beasts Kategorie abzutun täte ihnen allerdings unrecht. Die Band besitzt durchaus eine eigene Note, die vor allem durch das in die Songs eingeflochtene Cello in Erscheinung tritt.
Alles in allem ein gelungener Einstand.

Anspieltipps: "Sacred Whisper" und "Blaze"

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01) Intro (In Hora Mortis Nostre)
02) I Would Die...
03) Sacred Whisper
04) Valley Of Fear
05) Lost Desires
06) Blaze
07) Eternal
08) When I Die
09) One Bridge Too Far
10) Gold Dust
11) Outro (In Hora Mortis Nostre)
Band Website: viamistica.rockmetal.art.pl
Medium: CD
Spieldauer: 57:27 Minuten
VÖ: 27.06.2003

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.09.2003 Testamentum (In Hora Mortis Nostre)(8.0/10) von TexJoachim

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!