Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

Defacing - The beginning of human cruelty

Review von Opa Steve vom 07.09.2003 (2499 mal gelesen)
Defacing - The beginning of human cruelty Chilenische Totschläger hauen hier ganz gewaltig auf's Mett. Purer Hass-Grind rattert pfeilschnell und einem Rauschen gleich aus den Boxen. Damit die Orientierung nicht ganz so schwer fällt, werden immer mal wieder ein paar verdammt schwere Heavy-Riffs eingebaut. Totale Blastbeat-Attacken bestimmen aber ansonsten das akustische Bild. Die Vocals kommen beinahe Mortician-gleich rüber und man kann sich auch ohne ein Textblatt ausmalen, welche blutroten Fantasien hier zum Besten gegeben werden. Ehrensache, dass man von dem Geröchel natürlich kein Wort versteht.

Der Sound ist mir etwas zu grell - diese Aufnahme hat nichts mit modernen Produktionen zu tun sondern erinnert an schlechte Vinyls der ersten 80er Extrem-Metal-Welle. Was man mir auch erklären muss, ist, wie es der Drummer schafft, auf der Snare 16tel zu knattern und gleichzeitig die Becken zu quälen. Ein Tintenfisch mit 12 Armen? Keine Ahnung. Es klingt nicht gerade nach Sample/Trigger, denn dazu ist's definitiv zu unsauber. Selbst unter den übelsten Drogen kann das meiner Meinung nach niemand länger als eine Minute aushalten. Irgendein Trick muss wohl dabei sein....

Das extreme Massaker von Defacing hat einerseits etwas durchaus Interessantes, aber auf Dauer finde ich diese Sperrfeuerattacken etwas ermüdend. Auf jeden Fall schaffen sie es, was vielen anderen extremen Bands nicht gelingen will: trotz aller Geschwindigkeit klingen sie immer noch verdammt strukturiert und können so ihre Härte in immer noch musikalische Form packen. Stoff zum Erschrecken der Schwiegereltern, als Soundtrack zu Faces Of Death, oder einfach nur Grundausstattung für den totalen Splattergrind-Maniac. Der Rest bitte weiterblättern.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
4-track-DemoBand Website:
Medium: CD
Spieldauer: 12:00 Minuten
VÖ: 01.07.2003

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.09.2003 The beginning of human cruelty(6.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!