Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

Nordheim - River of Death

Review von Attn vom 03.09.2003 (2031 mal gelesen)
Nordheim - River of Death Nordheim
River of Death

Nordheim, 1995 gegründet , bringt mit „River of Death“ ihr Debütalbum raus. Die sechs (!) Brasilianer spielen einen ziemlich kompromisslosen Metal ohne großartige Schlenker in den Balladenbereich. Der Opener „River of Death“ ist auf jeden Fall schon mal ein sehr gelungenes Stück. Geht zügig los, sehr ansprechender Gesang, schöne Melodien. Die Jungs wissen auf jeden Fall, wie guter Metal zu klingen hat.

Musikalisch wirklich äußerst ansprechend, textlich aber wie leider der komplette Rest des Albums ziemlich unter aller Kanone. Das ist leider der große Knackpunkt bei Nordheim. Passagen wie „Death and glory we’ll find! / Steel believing in power and might! / Might of the Metal! Hail and Kill!“ (aus „The Metal March“) wirken doch eher wie sinnlos aneinandergereihte Phrasen und heftig von den offensichtlichen Vorbildern Manowar abgekupfert. Damit kann man aber durchaus noch leben; so lange man nicht auf die Texte achtet, liefern die Brasilianer wirklich ein mehr als überzeugendes Debüt ab.

Der cleane Gesang von Helio Oliva wird bei einigen Liedern noch von der dunklen Stimme Gustavo Silveiras unterstützt. Ebenfalls sehr schön gemacht und bringt zusammen mit den immer schön dezent eingesetzen Keyboards die nötige Portion Eigenständigkeit. Als Anspieltipps nenne ich mal „Hammer of Gods“ und „River of Death“.

Insgesamt bin ich auf jeden Fall recht angetan von dem Album und gebe wohlwollende 7 von 10 Punkten. Mit besseren Texten wär auf jeden Fall noch der eine oder andere Punkt mehr drin gewesen. Über die Spielzeit von über 70 Minuten kann man sich ebenfalls nicht beklagen.
In ihrer Heimat erschien das Album übrigens unter demTitel „…and the raw metal power…“. Dieser Titel trifft’s auf jeden Fall sehr gut. Schönes Debüt! Bin auf das nächste Album gespannt.


Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. River of Death
2. Doomsday
3. Raining Fire
4. Out of Control (The Devil's Ballad)
5. Before the Light
6. Alone in the Dark
7. Threads of Fate
8. Easy Rider
9. Evil Intentions
10. Hammer of Gods
11. Damnation of Gods (Ragnarök)
12. The Metal March!
13. River of Death (Demo Version)
14. Hammer of Gods (Demo Version)
15. The Metal March! (Demo Version)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 71:44 Minuten
VÖ: 15.09.2003

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.09.2003 River of Death(7.0/10) von Attn

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!