Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Winterborn - Farewell To Saints

Review von Mandragora vom 12.05.2009 (3829 mal gelesen)
Winterborn - Farewell To Saints Als eine weitere Band, die sich im Power-Melodic-Metal Bereich tummelt, sind WINTERBORN, ein durchaus begabtes Sextett aus Finnland. Dabei stellt ihr neuer Silberling "Farewell To Saints" schon ihr zweites Werk nach ihrem hoch gelobten Debut "Cold Reality" dar. Außerdem könnten DORO Fans die Jungs auch von ihrer Support Tour im Jahre 2006 kennen. Man kam also ordentlich rum.

Dabei setzen die Jungs auf Vielseitigkeit ohne auf die Standards wie rockige Riffs und eingängige Hooklines zu verzichten. Krachende Gitarren treffen auf treibende Drums, die zusammen mit dem Bassspiel einen satten Rhythmusteppich kreieren. So viel Neues wird zwar nicht geboten, aber eben diese Standardmaßnahmen bringen in Kombination mit den frischen, innovativen Ideen der Jungs einiges rüber. Vor allem überraschende Taktwechsel bringen schon innerhalb der Songs reichlich Abwechslung, wenn es auch manchmal etwas zu abrupt und unstrukturiert wirkt und so die Songs leicht in einen unruhigen Bereich verfrachtet.

Nebenbei werden teilweise Key-Elemente eingebaut, die nicht immer ideal passen, aber ab und an die Stimmung gut unterstreichen. Die Vocals klingen angenehm im Ohr und es ergibt sich ein gelungenes Gesamtbild. Besonders schön gefällt mir das sehr ruhige und schwerpunktmäßig balladeske 'Overture 1939', das allerdings nicht wirklich hängen bleibt. Der darauf folgende Song 'The Winter War' macht den gerade gewonnen guten Eindruck allerdings direkt wieder zunichte, da er viel zu unruhig, unstrukturiert und etwas überzogen daher kommt. Manchmal ist weniger doch mehr und unrhythmische Songs kommen eben nicht so gut an. Auch wenn man sich bemüht hat, möglichst viel in den Song zu stecken. So passen die eingestreuten Maschinengewehrgeräusche nicht so besonders.

Insgesamt liegt hier ein durchschnittliches Album vor, das leider außer dem doch sehr eingängigen, weil einfachem 'Seven Deadly Sins' keinen besonderen Ohrwurm aufweist und trotz oder gerade wegen der abwechslungsreichen Elemente ab und an etwas zusammengewürfelt wirkt und leichte Unruhe hervorruft. Insgesamt werden die Instrumente gut beherrscht und das Zusammenspiel gelingt, aber an eingängigen Songstrukturen fehlt es noch deutlich. Insgesamt 5 Punkte für WINTERBORN.

Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Black Rain
02. Chaos Dwells Within
03. Seven Deadly Sins
04. Overture 1939
05. The Winter War
06. Land Of The Free
07. Emptiness Inside
08. Nightfall Symphony
09. Last Man Standing
10. Another World
Band Website: www.winterborn.info
Medium: CD
Spieldauer: 55:36 Minuten
VÖ: 24.04.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.05.2009 Farewell To Saints(5.0/10) von Mandragora

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Even Flow - Mediterraneo

Schaut mal!